Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 246 mal aufgerufen
 Geschichtenwettbewerb
Bernd ( Gast )
Beiträge:

09.02.2007 09:37
Die Brücke am Fluß Antworten

Es war ein lauwarmer Frühlingstag.
Ich ging auf den Balkon und setzte mich auf einen, für meine Körpergröße viel zu
kleinen Stuhl. Ich genoss die ersten warmen Sonnenstrahlen. Wie ich es jeden Samstag
gewohnt war, blätterte ich hastig durch die äußerst dicke Tageszeitung um schnell das
wichtigste in kürze zu lesen, d.h. schlagzeilenrelevante Informationen aufzunehmen.
Seltsam das ich es mir immer noch nicht abgewöhnt hatte die Todesanzeigen zu lesen.
Ich halte gedanklich inne, schaue auf das Geburtsdatum, errechne das Alter, sehe Parallelen
zu meinen Jahren und versuche aus den Texten die Todesursachen zu erkennen.

Eine Welle des Schauderns durchfährt meinen Körper, wenn der Entschlafene zu jung ist,
oder es macht sich Erleichterung breit, wenn nur die Normalität,d.h.wenn ein gesegnetes
Alter erreicht wurde,erkennbar ist.
Doch an diesem Samstagmorgen war es anders. Ich las, ich stutzte, ich las wieder und ein
eiskalter Schauer lief mir über den Rücken. Ich lehnte mich zurück, drehte nervös die
Brille zwischen meinen Fingern der rechten Hand und rieb kräftig mit der linken Hand
meine Nase, als würde sie schmerzen. Dann setzte ich die Brille wieder auf, beugte mich
weiter über die aufgeschlagene Zeitung und las, las und las, bis ich die mich prägenden
Sätze auswendig konnte:
Unser lieber Sohn, Bruder und Vater nahm sich am Dienstagmorgen an der hölzernen Brücke
am Fluss, für uns alle unfassbar das Leben. Wir fragen WARUM? Vielen Menschen hat er
geholfen aber ihn hat niemand geholfen!
Meine Finger waren feucht und auf meiner Stirn spürte ich kalten Schweiß.
Dienstag. schoss es mir durch Kopf, Dienstag gegen 10.00 Uhr überquerte ich eilig mit einem
Aktenkoffer in der Hand diese Brücke. War er es oder war er es nicht? Jetzt im nachhinein
fällt mir auf, das dort ein Mann stand, mit dem Rücken zum Steg, die Ellenbogen auf das
Geländer gestützt, den Kopf tief nach vorne gebeugt. War er es oder war er es nicht?
Ich drückte fest meinen Rücken an die Lehne des Stuhles und legte meinen Hinterkopf stützend
an die Balkonwand. Ich schloss die Augen und reflektierte diesen Augenblick eines Tages noch
einmal, die Sekunde einer Begegnung die keine Bedeutung hatte. Der Blick für das wesentliche
ist verlorengegangen, der Tag reduziert sich auf ein paar ereignisreiche Stunden, nicht aber
auf einen Menschen dem man hätte ansprechen müssen: Ist ihnen nicht gut, kann ich helfen,
ist etwas mit ihnen? Belanglose Worte, kurz innehalten, kein Blick zur Uhr, nur fragen und
schauen.

Ich verwarf meine Gedanken und ordnete sie neu. Wo käme ich hin, sollte jeder seltsam sich
bewegende Mensch meine Aufmerksamkeit erlangen, soviel Stunden hätte kein Tag Mein Beruf
und meine Termine warten nicht, das Leben zieht im Eiltempo vorüber und der Dauerlauf durch
den Tag ist unser Schicksal. Ich verwarf und ordnete meine Gedanken abermals erneut, doch
diesmal blieb mein Kopf leer. Ich quälte mich aus meinem Stuhl, kontrollierte mit einem
leichten Druck meiner Hand ob die Geldbörse in der Gesäßtasche und das Schlüsselbund sich
in der linken Hosentasche befand, dann warf ich die Haustür hinter mir krachend ins Schloss.
Ich stand auf der Straße, die Autos fuhren an mir vorüber, Kinder spielten auf dem Bürgersteig
und ein Hund bellte. Die Sonne stach unaufhörlich als ich langsam und bedächtig Schritt um
Schritt mich von meinem Haus entfernte.
Die Brücke am Fluss war mein Ziel und ich musste einen kleinen Wald durchqueren um sie zu
erreichen. Dicht standen die Bäume aneinander und spendeten wohltuenden Schatten.
Ein angenehmer Wind sorgte für das Rauschen der Blätter als wollen sie mir zu rufen:
Du kommst zu spät. Die Brücke trennt den alten Stadtkern vom neuen.
Fußgänger und Fahrradfahrer finden dort den kürzesten Weg. Die Brücke wölbt sich in starken
Bogen nach oben, sodass von der Mitte die Entfernung zum flachen Flussbett gut und gerne acht
Meter beträgt.
Jeden Tag überquere ich diese Brücke, doch jetzt wo ich sie vor mir sah, wirkte sie wie ein
gigantisches Monstrum, aber es war die gleiche Brücke, die gleichen Bäume, die gleiche Ruhe
und doch war es anders. Anders schon deshalb, weil am Fuß der Brücke für mich deutlich
erkennbar, auf einem gefällten Baum eine junge Frau saß. Ihr langes weißes Kleid war übersät
mit grünen Flecken, die vom Wiesengrün herrühren konnten. In ihrem langen schwarzen Haaren sah
ich vielerlei Kletten, kleine Stöckchen und Blätter. Es hatte den Anschein als wäre sie auf
allen Vieren durch das Gestrüpp gekrochen. Als Mann mit Kennerblick blieb mir allerdings auch
nicht verborgen, das optisch eine gute Figur auf diesem unpassenden Baumstamm hockte.
Ich näherte mich dieser Frau und räusperte mich leise. Sie drehte wie in Zeitlupe den Kopf in
meine Richtung und ich sah Tränen, ein Meer von Tränen. die aus dunklen schwarzen Augen liefen,
Augen die sich tief in die Höhlen vergraben haben. Tränen vermischten sich mit "Make up" und
klebten wie Kleie auf den Wangen. Die Mundwinkel waren nach unten gezogen und die Wangenknochen
vibrierten. Aus einem hübschen feingeschnittenen Gesicht wurde eine traurige Clownerie.
„Kann ich helfen?“ fragte ich und wartete die Antwort erst gar nicht ab. Wie unter Zwang nahm
ich neben ihr Platz und legte meine Hand auf ihren nackten Unterarm. Ihre Haut war kalt und
meine Hand muss wie Feuer gewirkt haben, denn sie bebte, zitterte und weinte.„Mein Bruder hat
sich hier umgebracht“ hauchte sie mir entgegen „und ich weiß nicht warum.“
Wieder dieses Warum dachte ich, wieder diese Unwissenheit, wieder diese verrückte Brücke.
Ich spürte meine Hand nicht mehr, sie lag immer noch auf ihrem Arm. Sollte ich fragen, soll
ich was sagen und was bitte schön. Ich bin kein Psychologe und kein Pfarrer.
Ich schwieg und sah sie an.„Warum war niemand zur Stelle als er voller Verzweiflung da oben
stand.“
Ihre Worte waren wie Messerstiche als würde sie erkennen das ich ihn gesehen habe.
Ich stand auf und schwieg. Nervös fingerte ich die Holzstückchen aus ihrem Haar,
mit den Fingerkuppen tätschelte ich ihr die Wange und hörte mich heiser sagen: „Gott helfe dir.“
Ach du meine Güte, was für ein Satz. Ich bin nicht religiös aber ein guter Satz der vieles zum
Ausdruck bringt. Er deckt einen heiligen Schleier über alles Unergründliche.

Eine innere Befriedigung machte sich breit. Ich drehte mich um und schritt langsam von dannen,
erst mit kleinen Schritten, dann rannte ich schließlich die Brücke empor bis ich kurz auf der
Mitte zu Stehen kam. "Weiter" rief ich mir zu und ich rannte so schnell ich konnte die andere
Seite der Brücke nach unten.
Wieder ein kleiner Wald, wieder das Säuseln des Windes, wieder raus aus dem Schatten ans
Sonnenlicht. Leben durchfuhr meinen Körper als ich an einer stark befahrenden Straße zu
stehen kam. Ich sah eine alte Frau, die versuchte die Straße zu überqueren. Arme alte Frau
was hast du in deinem Leben schon alles erlebt. Ich sah ein Pärchen das sich kräftig stritt.
"Warum streitet ihr euch" dachte ich, es ist doch so ein herrlicher Tag.

Ich sah einen Betrunkenen, der sich an einem Laternenpfahl stützte und ich dachte,
"was hat der wohl für eine Geschichte zu erzählen?"
Ich sah wieder Kinder spielen und ich sah mich. Meine Wahrnehmung hat sich vergrößert.
Ich sehe Menschen, Bäume, Gräser, Blumen die Sonne und den Himmel. Eine innere Stimme
sagt zu mir. "Siehst du Freund, schaue täglich nach links nach rechts, nach oben und
nach unten und gewinne Erkenntnisse. Vielleicht kannst du in einer entscheidenden Sekunde
in Lebensschicksale eingreifen".
Ich nickte zustimmend und die Gedanken traten wieder in geordnete Bahnen. Erkenntnisse
verblassen, werden von der Zeit überholt.Ich werde morgen wieder Menschen auf der Brücke
stehen sehen und werde sie nicht ansprechen und ich werde wieder auf dem Balkon Zeitung
lesen mit oder ohne Überraschungseffekte.
Thats Life - So ist das Leben!

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz