Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 6.436 mal aufgerufen
 Karl-Heinz Fricke Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
karl-heinz fricke
Beiträge: 655 Hausfreund/in




16.02.2007 00:25
Abenddämmerung antworten

Abendrot spiegelt sich im Weiher,
reglos wartend steht ein Reiher
geduldig wartend auf sein Mahl.
Mondlicht steht am Himmel, fahl.

In den Espen rührt sich kein Blatt,
das Wasser deckengleich und glatt.
Rohr und Schilf den Teich umgeben,
zum Schlafe legte sich das Leben.

Falsch!, gerad ein Fischlein sprang,
nur einen winzigen Augenblick lang
sah man silbern, schattengleich,
es wieder untergehn im Teich.

Immer größer ward ein Ring,
gleichmäßig strebend dem Ufer zu,
und als der Mond zwischen Wolken hing,
herrschte am Weiher die Abendruh'.



Stefanie
Beiträge: 1.347 Treue Seele




16.02.2007 00:42
RE: Abenddämmerung antworten

Traumhaft schön, Deine Beschreibung, lieber Karl-Heinz.
Da würd ich jetzt gern sitzen: Den Reiher beobachten, die Frösche quaken hören,
und den ganzen leisen Geräuschen lauschen.
Ein Bild, welches sehr viel in mir auslöst, habe ich es doch
soooo gut in Erinnerung!


Die Poesie heilt die Wunden, die der Verstand schlägt
Novalis

Camaela

16.02.2007 21:33
RE: Abenddämmerung antworten

...ich hab mich richtig erschrocken

als der Fisch aus dem Wasser sprang - wie kannst du einen
nur so erschrecken

diese Stimmung ist dir sehr, sehr gut gelungen, lieber Karl-Heinz

karl-heinz fricke
Beiträge: 655 Hausfreund/in




16.02.2007 22:36
RE: Abenddämmerung antworten

Ich danke dir, liebe Steffi

Die Stille der Natur ist ein Geschenk und besonders der Großstädter der den dauernden nervtötenden Geräuschen ausgesetzt ist, muss sie besonders schätzen.

karl-heinz fricke
Beiträge: 655 Hausfreund/in




16.02.2007 22:39
RE: Abenddämmerung antworten

Ich danke dir, treue Seele.

Ruhe und Beschaulichkeit, nach dem man trachte. Leider geht heute alles in Hast, Lärm und Eile, darum man an einem stillen Ort verweile.

hinrich*
Beiträge: 803 Hausfreund/in




08.03.2007 21:08
RE: Abenddämmerung antworten



Lieber Karl-Heinz,

es herrlich, in den Abendstunden
am Ufer des Weihers zu sitzen, die
Ruhe zu genießen und zu lauschen,
was sich da im Schilf oder dort im
Grase regt, auf der Wasseroberfläche
den Mond zu beobachten und jede noch
so kleine Bewegung wahrzunehmen.

Schön, wie du das schilderst -
Erinnerungen werden wach -
Sehnsüchte kommen auf.

Liebe Grüße an Dein zu Hause,
Deinen Weiher im fernen Kanada.

Hinrich
whp

karl-heinz fricke
Beiträge: 655 Hausfreund/in




09.03.2007 01:06
RE: Abenddämmerung antworten

Lieber Hinrich,
Ich denke gern an die Zeiten zurück an Teichen zu sitzen. Besonders um die Dämmerzeit hier kaum erträglich. Die Moskitos werden saugemein. Ich danke dir.

Picton

09.03.2007 13:45
RE: Abenddämmerung antworten

Dein Gedicht strahlt soviel Ruhe aus, dass man beim lesen
wirklich innerlich ruhig wird.
Ist fast wie Meditation...

Gruss,
Carmen

karl-heinz fricke
Beiträge: 655 Hausfreund/in




10.03.2007 01:05
RE: Abenddämmerung antworten

Liebe Carmen-
Ein Gedicht wie dieses soll dem Leser Beschaulichkeit und Frieden bescheren. Wenn mir das gelungen ist, freut es mich.

helga

10.03.2007 14:38
RE: Abenddämmerung antworten

Du hast mich zum schwärmen und träumen gebracht. Die Sehnsucht einmal wieder an einem ruhigen Ort zu sein, wo nur ich und die Natur sind, ist durch dein Gedicht erwacht. Ich danke dir!

karl-heinz fricke
Beiträge: 655 Hausfreund/in




10.03.2007 17:25
RE: Abenddämmerung antworten

Liebe Helga,
Ich danke dir. Wir alle brauchen von Zeit zu Zeit einen Platz der Besinnung.

   Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor