Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 324 mal aufgerufen
 Wicht
Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

27.08.2006 19:21
Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten
Frank Laser


Des Landstreichers Lächeln
wie eingefroren
unecht
ohne Wärme
gefühllos
kalt
das Lächeln des Landstreichers

Graues Haar
wirr
Blick ins Nichts
Leere
Blindheit
Träume längst verkauft

Resignation total
lindernd
Alkohohl ,vernebelt
tröstend
zerstörend
das eingefrorene „Ich“

Belächelnde Blicke
Hohn
angeekelt,beschmutzt
niederschmetternd
würdelos
der Gesellschaft Lohn

Verkaufter Stolz
gebrochen
erlerntes Mitleid
befangen
willenlos
das heilt keine Zeit

Zitternde Glieder
Nervenkapitulation
verdrängte Vergangenheit
Tränen
Dunkelheit
des Landstreichers Lächelns bleibt


©by Frank Laser

Stefanie Offline

Treue Seele



Beiträge: 1.347

29.08.2006 13:16
#2 RE: Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten

Die andere, nicht romantische Seite dieses Lebens, hast Du
hier wunderbar beschrieben, lieber Frank.
Vor Jahrzehnten war es oft ein Aussteigertraum, und eine
gewisse Form von Reiz hatte dieses Leben.
Heute ist es oft der letzte Weg, erzwungenes Leben.
Traurig und bedauernswert.
Ein aufrüttelndes Gedicht.

Tip: In der ersten Zeile hat sich das Fehlerteufelchen eingeschlichen:
Bei Landstreicher fehlt das "t"

helga ( Gast )
Beiträge:

29.08.2006 16:34
#3 RE: Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten

Sehr deprimierend Frank. Du hast den Zustand, die vermutlichen Gefühle, so gut
beschrieben, dass ich, wie immer wenn ich einem/r begegne, den Zauberfinger
schnippen möchte, um damit die Situation zu verbessern. Wenns doch so einfach
wäre. Ich kann nie daran vorübergehen, obwohl ich es gewohnt sein müßte in
dieser Stadt. Immer überkommt mich dieses eigene Gefühl von Unzulänglichkeit,
Hilflosigkeit, dieses Gefühl von unterlassener Hilfeleistung.
Wenn ein Mensch so weit unten ist, wie du beschrieben, dann ist es wohl nur
noch normal für ihn, dass er zwar lächelt aber dieses Lächeln eine Fassade ist.
Alle menschliche Würde ist dahin und erstaunlicherweise findet sich kein Pate,
der sich um wenigstens einen dieser Menschen kümmert. Es haben so viele Menschen
so viel Geld, das sie es nicht mehr in ihrem Leben ausgeben können, aber sie sind
nicht willens einen Cent davon für eine Patenschaft auszugeben damit einer ein
Dach über dem Kopf und genug zu essen hat. Du siehst, dein Gedicht hat viel in
mir ausgelöst und ich muß mich echt zusammenreißen um nicht immer weiter zu
schreiben. Gut, dass es Menschen gibt, die sich wenigstens ein paar Gedanken
dazu machen so wie du in deinem Gedicht.

sieghild ( Gast )
Beiträge:

30.08.2006 10:29
#4 RE: Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten

wie meine vorredner es schon beschrieben,
ein leben was sich vor langer zeit als traum erwies,
doch dieser traum schnell ins abseits wanderte
da er nicht auf dauer machbar ist,
abenteuerlust und die grenzenlose freiheit erspüren wollen,
das war einmal das ziel,
aber es endet oftmals im suff,in der ausgrenzung,
heute sind es viele schicksale,die sich dort
verbergen,die in den gesichtern zu lesen sind,
eine umkehr würde ihre letzte kraft erfordern,
aber wohin soll ihre umkehr führen,wo doch jeder
mit sich beschäftigt ist..
so bleiben ihnen heute nur noch,die almosen..
so bleibt ihnen nur noch ihr eingefrorenes lächeln
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Es gehört oft mehr Mut dazu,seine Meinung
zu ändern,als ihr treu zu bleiben.

Hebbel.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

31.08.2006 10:24
#5 RE: Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten
Hallo liebe Stefanie
Vielen Dank für deinen netten Kommentar und deinen Fehlerhinweis, sowie dein liebes Lob habe mich sehr darrüber Gefreut
Viele Grüße Frank

Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

31.08.2006 10:36
#6 RE: Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten

Hallo liebe Helga!!
Mensch tat dein Kommentar gutrecht herzlichen Dank dafür
Möchte manchmal auch am liebsten die Zauberfinger schnippen!In meinem Beruf arbeite ich sehr oft mit dieser und anderen Randgruppen ,und erkenne immer wieder ,das es sich lohnt und wichtig ist um jeden Menschen zu kämpfen,man es schafft, wenn man Diesen mit Menschlichkeit und Wärme begegnet,unter mancher zugemauerter Hülle findet sich ein wundervoller Mensch!!!
Viele Grüße
Frank

Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

31.08.2006 10:40
#7 RE: Des Landstreichers Lächeln Zitat · antworten

Hallo liebe Sieghild !!
Deine schönen Zeilen zu meinen Gedicht ,vielen herzlichen Dank dafür
sie unterstreichen nochmal wunderschön den Grundgedanken diese Gedichtes
Viele liebe Grüße
Frank

 Sprung  
Erdbebenkatastrophe Haiti

** Bilder verkleinern ** Kostenlos Bilder hochladen **
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor