Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.423 mal aufgerufen
 Birgit Lüers
Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

23.04.2007 18:33
Tinkerbell die kleine Elfe Antworten
Ich hab mich mal an einer Kindergeschichte/an einem Märchen versucht...

Tinkerbell die kleine Elfe

Im Zauberwald, gleich hinter den Hügeln saß die kleine Elfe Tinkerbell
auf ihrer Blüte und ruhte sich aus.
Den ganzen Tag war sie im Wald herum spaziert, war auf den Felsen im Steineck
herumgeklettert, und hatte sich an dem Efeu hinauf gehangelt, das am Stamm
des größten Baumes des Waldes wuchs. Danach war sie mit Jimmy, dem kleinen Hasen
um die Wette gelaufen und nun war sie müde.
Ihre Blüte stand zwischen den saftigen Gräsern in einer winzig kleinen Waldlichtung.
Um sie herum wuchsen viele Bäume. Sie waren sehr sehr hoch, hatten dicke, starke Äste
und manche schienen in den Himmel zu wachsen.
Tinkerbell war nachdenklich und traurig geworden und das sollte sie doch nicht.
Kleine Elfchen sind doch immer fröhlich und beschwingt. Warum war Tinkerbell nur
so am Grübeln? Warum war sie so anders, als all die anderen Elfen, die erst in
der Abenddämmerung wieder zurück in den Zauberwald kamen?
Sie wünschte sich, sie könnte einmal in die Baumkronen der großen Bäume fliegen
und dort ihre Nase von der Sonne kitzeln lassen. Hier im Zauberwald standen die alten,
knorrigen Bäume so dicht, dass es nur wenige Sonnenstrahlen schafften, sich durch das
dichte Geäst zu drängen. Der Waldboden war feucht und Tinkerbell fror oft, in ihrem
dünnen, blauen Kleidchen.

Am Rande des Zauberwaldes lag ein kleiner See.
Kurt der Zitronenfalter, hatte Tinkerbell davon erzählt. An dem kleinen See musste es
wundervoll sein. Kurt hatte schon so oft davon geschwärmt und ihr alles beschrieben -
die vielen bunten Blumen, die auf den Wiesen um den See herum wuchsen,
die warmen Sonnenstrahlen die auf dem Wasser tanzten und die Luft wärmten,
den Chor der Frösche, der dort oft ein Konzert gab, die Bäume und Sträucher, die dort
ein hellgrünes Kleid trugen, und die fröhliche Stimmung die dort herrschte.
Wie gern würde Tinkerbell den See einmal selbst sehen, aber der Weg dorthin war
viel zu weit und sie würde ihn wohl niemals mit einem Tagesmarsch erreichen.

„Hey Tinkerbell. Regnet es?“ fragte plötzlich die Blume, auf der die kleine Elfe saß.
„Aber nein – das ist kein Regen oder? Dieses Wasser schmeckt irgendwie salzig und das
tut mir gar nicht gut.“ „Entschuldige“ murmelte Tinkerbell.
„Es ist… ach weißt du… ich bin ein wenig traurig. Es regnet nicht, kleine Blume.
Es war eine Träne“ sagte das kleine Elfenmädchen und ließ den Kopf hängen.
„Ach Tink…“ sprach Sophie die kleine Blume, mitleidig. „Schon seit ein paar Tagen merke ich,
wie du immerzu grübelst, wenn du hier her kommst. Was ist denn nur los mit dir?“
Und Tinkerbell fing an, der kleinen Sophie von ihren Sorgen zu erzählen:
„Weißt du Sophie – ich frage mich, warum ich noch immer nicht fliegen kann.
All meine Geschwister, meine Cousinen und Elfenfreunde können fliegen, nur ich nicht.“
Und wieder tropfte ein kleines Tränchen hinab auf die weißen Blütenblätter. „Alle Elfen
fliegen nach Sonnenaufgang weg und kommen erst in der Abenddämmerung wieder zurück
in den Zauberwald. Sie sind dann immer alle so fröhlich und glücklich und reden von ihren
schönen Erlebnissen und Erfahrungen, die sie tagsüber gemacht hatten, bis ihnen die Augen
zufallen und sie lächelnd einschlafen.
Natürlich ist es hier im Zauberwald auch schön und ich habe viele Freunde. Ich kenne
jeden Baum und jedes Tier, aber es ist hier so dunkel und kalt und ich würde sooo gern
mal draußen über die freien Felder fliegen und mit der Sonne um die Wette strahlen und
ich würde so gerne einmal am See sitzen und das Konzert der Frösche hören während mich
die Sonne wärmt und… ach Sophie, warum kann ich nicht fliegen?
Ich habe es schon so oft versucht. Tag und Nacht bin ich am Üben, aber es will einfach
nicht gelingen.“ sagte die kleine Elfe traurig.
„Ich kann dich verstehen“ sagte die Blüte. „Kleine Elfen lieben und brauchen die warmen
und hellen Strahlen der Sonne. Ich selbst stehe lieber hier im Schatten. Mir ist die Sonne
viel zu heiß und sie würde mir schaden, aber kleine Elfchen wie du – ja, ich weiß, Elfen
fühlen sich wohl im Licht. Warum du nicht fliegen kannst, diese Frage kann ich dir
allerdings nicht beantworten.
Vielleicht solltest du morgen Hugo, den alten Baum einmal fragen. Der alte Baummann ist
sehr weise und kann dir bestimmt Auskunft geben. Aber nun leg’ dich erst einmal in meinen
Blütenkelch und schlafe. Es ist schon wieder sehr spät und du brauchst deinen Schlaf.
Schau dich um, fast der ganze Wald schläft schon, nur du kleine Elfe willst wieder keine
Ruhe finden.“ Sophie die weiße Blüte wollte noch etwas sagen und dann ihren Blütenkelch
schließen, in dem Tinkerbell auf ihrem weichen Bett schlafen konnte, aber schon war die
kleine Elfe aufgesprungen, hüpfte von der Blüte herunter, auf den feuchten Waldboden und
rief: „Sophie, ich werde zu Martha, Eule gehen! Jetzt, gleich! Sie ist auch sehr klug und
vor allen Dingen ist sie jetzt noch wach. Du weißt doch – Eulen werden erst zur Nacht
richtig munter.
Ich will sie fragen, ob sie weiß, warum alle Elfen fliegen können, nur ich nicht.“
Um ihre Worte zu unterstreichen breitete sie ihre Flügel aus, ließ sie flattern, aber sie
stolperte nur ein paar Schritte vorwärts. „Siehst du – es geht einfach nicht! Ich will nun
endlich fliegen können!“ Die kleine Blume drehte den Kopf, schaute Tinkerbell hinterher,
doch die kleine Elfe war schon hinter der Wegbiegung im Dunkel des Waldes verschwunden.

Die kleine Elfe lief durch den Wald, kam hier und dort an Blumen vorbei, deren Blütenkelche
allesamt geschlossen waren. In ihnen schliefen die anderen Elfen – ihre Geschwister,
ihre Cousinen, ihre Freunde. Sie ging bei Hugo dem ältesten Baum des Waldes vorbei, aber auch
er hatte seine müden Lider schon geschlossen und schlief fest.
Auch kein Tier kam ihr entgegen – alle schliefen. Nur den Ruf der Eule Martha konnte sie nun
deutlich hören. Sie würde gleich da sein.

Und da sah sie die Eule auch schon. Oben aus den Zweigen eines Baumes leuchteten ihre großen
Augen hervor. Tinkerbell nahm all ihren Mut zusammen, denn sie wusste, dass die Eule in der
Nacht ihre Ruhe haben wollte. Schließlich war dies ihre Essenszeit.
„Hallo? Schönen guten Abend, Martha“ rief Tinkerbell zaghaft. Darf ich dich etwas fragen?
Es ist sehr wichtig und du bist so klug, du kannst mir sicher weiterhelfen.“
„Was ist? Musst du mich beim Essen stören? Und was willst du kleine Elfe überhaupt mitten
in der Nacht? Ich hatte dich schon kommen sehen. Solltest du um diese Zeit nicht längst
in deiner Blüten liegen und schlafen, so wie alle anderen Elfen auch?“ krächzte die Eule
in strengem Ton.
„Ich… ich bitte um Entschuldigung. Es ist so wichtig und eigentlich wollte ich Hugo
den alten Baum fragen, aber der schläft doch auch schon. Ich konnte einfach nicht bis morgen
warten. Liebe Eule ich muss endlich wissen, warum ich so anders bin. Warum ich nicht, wie alle
anderen Elfen fliegen kann. Kurt, der Schmetterling hat mir vom See erzählt und da würde ich
sooo gerne einmal hinfliegen. So wie alle Elfen. Ich möchte beim Sonnenaufgang mit ihnen
losziehen und in der Abenddämmerung dann wieder zurückkommen.
Kannst du mir sagen, warum ich nicht fliegen kann?“
Die Eule hatte der kleinen Tinkerbell nun doch aufmerksam zugehört,
aber Mitleid hatte sie keines.
„Geh nach Hause und überlege dir dabei selbst einmal, was dich von den anderen
Elfen unterscheidet! Ich kenne mich mit Elfen nicht aus. Wenn ich abends aufwache,
dann schlafen sie schon alle. Alle, außer dir. Und nun geh’ und lass mich in Ruhe essen.“

Tinkerbell merkte, dass es keinen Sinn hatte.
Die Eule wollte oder konnte ihr nicht weiterhelfen und so machte sie sich mit hängendem Kopf
auf den Rückweg zu ihrer Blume.

Sie sollte selbst einmal überlegen was sie von den anderen Elfen unterschied?
Tinkerbell wurde nachdenklich. Die anderen Elfen waren genauso alt wie sie.
Sie war genauso hübsch wie die anderen Elfen, sie hatte Flügel – genau wie alle Elfen,
und sie war neugierig, wie alle anderen Elfen, auch.
Der einzige Unterschied war, dass alle fliegen konnten – nur Tinkerbell nicht.

Auf ihrem Heimweg kam sie wieder bei Hugo, dem alten Baum vorbei, am Bau des kleinen
Hasen Jimmy vorbei, an geschlossenen Blütenkelchen – alle schliefen. Nur ab und zu
hörte sie von Fern, die Laute der Nachteule. Sophie, die kleine weiße Blume hatte
auch schon ihren Blütenkelch geschlossen und schlief. Tinkerbell drückte ganz vorsichtig
ihre Blütenblätter etwas auseinander und legte sich hinein, auf das weiche Kissen der Blüte,
warf einen letzten Blick hinaus, und bemerkte, dass es schon bald hell werden würde.
Dann zog sie die Blütenblätter sachte wieder zu um Sophie nicht zu wecken.
Sie würde schon bald mit den ersten Sonnenstrahlen die durch das Blätterdach
des Waldes blinzeln, wieder aufstehen. Tinkerbell musste sich nun also beeilen
um schnell noch ein wenig in Sophies schützenden Blütenkelch schlafen zu können.

Der Wald erwachte.
Die Bäume reckten und streckten ihre dicken Äste, und schüttelten ihre Zweige.
Die Nachteule machte ihre müden Augen zu, die Gräser wiegten sich im Wind,
die Tiere kamen aus ihren Nestern und Höhlen, die Blumen öffneten ihre Blütenkelche
und die Elfen hüpften ausgeschlafen und gut gelaunt auf die Blätter ihrer Blumen.
Mit dem Tau, der sich auf den Blättern ihrer Blumen gesammelt hatte, wuschen sie sich
und machten sich fröhlich auf, in einen neuen Tag.

Stunden später, als die Mittagssonne schon am Himmel stand, reckte und streckte
sich Tinkerbell auf ihrer Blüte. „Guten Morgen, Sophie“ sagte sie und gähnte müde.
Dann fiel ihr plötzlich ein, dass sie heute unbedingt mit Hugo, dem alten Baum reden wollte,
und schon war sie munter – stand auf, strich ihre Flügel und ihr Kleidchen glatt und hüpfte
auch schon von der Blüte. „Bis später, Sophie! Ich muss gleich zu Hugo!“ rief sie und lief
auch schon davon.
Unterwegs begegnete sie Jimmy, dem kleinen Hasen. „Hallo Tinkerbell. Wieder so ganz allein?
Wollen wir wieder ein Wettrennen machen?“ fragte er, aber Tinkerbell sagte nur:
“Keine Zeit, ich muss dringend zu Hugo, dem alten Baum. Vielleicht später.“
Sie traf Kurt, den Zitronenfalter, der ihr winkend zurief: Huhuuu Tinkerbell! Na wie ist es,
soll ich dir wieder vom Treiben am See erzählen?“
„Danke Kurt – keine Zeit. Ein anderes Mal vielleicht wieder. Ich muss schnellstens zu Hugo,
dem alten Baum“ antwortete sie ohne stehen zu bleiben.

Dann war sie endlich da.
Hugo hatte sie wohl kommen sehen und sah ihr schon entgegen. Sein dicker Rindenmund formte
sich zu einem Lächeln und seine Augen blickten freundlich.
„Hallo kleine Tinkerbell. Na Kindchen, was rennst du denn so aufgeregt durch den Wald?“
„Hugo, warum kann ich nicht fliegen?“ fragte Tinkerbell gerade heraus. „Alle Elfen können
fliegen nur ich nicht und ich würde doch so gerne mit ihnen zum See, in die warme Sonne fliegen.
Ein Mal möchte ich das Konzert der Frösche miterleben, ein Mal in der Sonne baden.
Verstehe mich bitte nicht falsch. Es ist schön hier, im Zauberwald und ich habe den ganzen
Tag Beschäftigung. Ich liebe den Zauberwald und kenne jeden Baum, jeden Strauch und jedes Tier.
Mir entgeht nichts und ich weiß alles. Aber ich bin eine Elfe und mein größter Wunsch ist es,
so wie die anderen Elfen fliegen zu können.
Schau nur, ich habe wunderschöne Flügel, aber ich kann einfach nicht fliegen. Warum nicht?
Kannst du mir sagen, warum ich nicht fliegen kann?“
Tinkerbell war nun wieder sichtlich traurig geworden und Hugo nahm sie tröstend mit einem
seiner Zweige in den Arm.
„Ach Tinkerbell, du kleines, aufgewecktes Elfenmädchen.
Kannst du dir denn wirklich nicht denken, warum du nicht fliegen kannst?
Nun gut – ich will es dir sagen“ mit diesen Worten entließ er die kleine Elfe
aus seinen Armen, hob sanft ihr Kinn an, so dass sie ihm in die Augen sehen musste.
Dann sagte er mit liebevoller und wichtig klingender Stimme:
„Kleine Tinkerbell, dir fehlt Schlaf.
Du schläfst zu wenig, mein Kind und darum fehlt dir die Kraft zum Fliegen.
Schau die anderen Elfen. Sie legen sich abends zeitig in ihre Blütenkelche
und schlafen die ganze Nacht einen erholsamen Schlaf, während du immer noch
im Wald herum springst. Immer hast du Angst, etwas zu versäumen. Du schläfst
erst ein, wenn die anderen schon bald wieder aufstehen.
Du stehst auf, wenn der frische Morgentau längst verdunstet ist und kannst dich
daran dann nicht laben. Du kennst den ganzen Zauberwald, ja.
Das ist richtig, aber du versäumst dabei dein schönstes Elfenleben.

Hör was ich dir sage - Geh heute Abend mit den anderen Elfen in deinen Blütenkelch.
Schlafe zeitig und stehe mit den Elfen wieder auf. Trinke vom Morgentau und bade darin
und du wirst sehen… bald kannst du mit den anderen Elfen zum See fliegen, in der Sonne
sitzen und bevor du abends zurück in den Zauberwlad kommst, wirst du auch noch dem
Konzert der Frösche lauschen können.

Du musst mehr schlafen, mein Kind.

Schlaf’ mein Kind, schlaf’
und schlafe bis zum Morgentau
und die Nacht wird deine Flügel streifen
und der Schlaf, er bringt dir neue Kraft
und bald schon wirst du dann begreifen
was man mit dieser Kraft alles schafft
Schlaf’ mein Kind, schlaf’
schlafe bis zum Morgentau


Und nun geh und vergiß meine Worte nicht. Tanke die Kraft, die nur
der nächtliche Schlaf dir bringen kann“
Und Tinkerbell drehte sich wortlos um und ging. Sie war im Zauber
dieser Worte gefangen und wollte nur noch zu ihrer Sophie. Sie erzählte
ihrer Blume, was Hugo, der alte Baum ihr gesagt hatte und plötzlich
wurde sie müde und wollte nur noch schlafen. Die anderen Elfen kehrten gerade
von ihrem Tagesausflug zurück und legten sich ebenfalls in ihre Blütenkelche.
Morgen würde ein neuer Tag beginnen und für Tinkerbell sollte es ein
ganz besonderer Tag werden. Der schönste Tag in ihrem Leben.

Und fortan hörte Tinkerbell jeden Abend Hugo den alten Baum, ihr Schlaflied singen:

Schlaf’ mein Kind, schlaf’
und schlafe bis zum Morgentau
und die Nacht wird deine Flügel streifen
und der Schlaf, er bringt dir neue Kraft
und bald schon wirst du dann begreifen
was man mit dieser Kraft alles schafft
Schlaf’ mein Kind, schlaf’
schlafe bis zum Morgentau


Und fortan hatte Tinkerbell die Kraft zum Fliegen und verbrachte ihre Tage
wie alle kleinen Elfchen, glücklich und zufrieden in der Sonne und am See
oder wo immer sie wollte.



Die Bilder hat unser Forenmitglied Dieter Igo dazu gemalt

© Birgit Lüers.
Bilder © Dieter Igo Kamensek
Janet Offline


Kenner



Beiträge: 242

23.04.2007 20:22
#2 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Liebe Biggi

Eine zauberhafte Geschichte, die ich von der ersten bis zur letzten Zeile genossen habe.

Eine märchenhafte Reise duch den Zauberwald...

Lieber Gruß
Janet





Lächeln ist wie ein Fenster, durch das man sieht, ob das Herz zu Hause ist.

(aus Russland)



Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

24.04.2007 07:20
#3 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Danke für´s Lesen, liebe Janet!
Schön, dass du dir die Zeit genommen hast und
es freut mich sehr, wenn ich dich bissl "verzaubern"
und dich auf die Reise durch den Zauberwald mitnehmen konnte


Janet!

Heike Offline




Beiträge: 1.177

24.04.2007 08:35
#4 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Ohhh...
nicht nur ein Märchen für Kinder, Biggi

auch ich habe es genossen und gern gelesen!

Eine wirklich schöne Geschichte und deine Worte sind ebenfalls gut und kindgerecht
gewählt...




Das Leben und dazu eine Katze, das gibt
eine unglaubliche Summe.[small]- Hermann Hesse-
[small]

Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

24.04.2007 09:24
#5 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten
Heike
Diese (ähnliche) Geschichte lebt schon so lang in meinem Kopf,
ich hab sie für meine Kinder erfunden und sie ihnen erzählt,
wenn sie z.B. nach ereignisreichen Tagen total aufgedreht waren
und nicht schlafen wollten

und jetzt war ich mal motiviert, sie aufzuschreiben und freue mich,
dass sie auch Erwachsenen gefällt

hinrich* Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 803

25.04.2007 21:04
#6 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Liebe Biggi,

Dein Märchen hat mir so gut gefallen, dass ich es
soeben meinen Enkelkinder nach Brüssel gemailt habe.

Ich bin mal gespannt, was sie dazu sagen.
Carlotta, die gerade 8 geworden ist, wird es ihrer
kleinen Schwester Antonia, im August 7, bestimmt
mit Freude vorlesen.

Wie Du Deinen Kindern Märchgen erzählt hast, habe
ich es mit meinen Kindern und später mit den Enkeln
auch gehalten.

Ich werde Dir berichten, wenn ich in den nächsten
Tagen von den Mädchen höre.

Liebe Grüße
Hinrich
whp
Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

26.04.2007 07:47
#7 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Ohh lieber Hinrich,
da bin ich sehr auf die Reaktion deiner Enkelinnen gespannt!
Musst mir unbedingt berichten, was sie dazu gesagt haben,
denn sie sind ja "die eigentliche Zielgruppe"
Was natürlich nicht bedeutet, dass ich mich nicht freue,
dass die Geschichte auch Erwachsenen gefällt - ganz im Gegenteil


Dankeschön

Bernd ( Gast )
Beiträge:

28.04.2007 09:55
#8 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Liebe Biggi,
das Kind im Manne wurde natürlich auch angesprochen, d.h. es ist nicht nur eine Geschichte für Kinder sondern auch für Erwachsene.
Ich habe sie gerne gelesen, weil Deine Erzählart sehr flüssig ist.
Ich brauche keine Sätze nachzulesen.
Die Geschichte hat mir sehr gefallen.

Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

09.05.2007 18:12
#9 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Dankeschön lieber Bernd
Find ich wirklich Klasse, dass sich von dieser Geschichte auch Erwachsene
einfangen und in eine andere Welt entführen lassen...

Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

14.05.2007 16:03
#10 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten


...und jetzt gibt es sogar noch 2 wirklich hübsche Bilder zu der Geschichte!
Unser lieber Dieter Igo hat sie eigens dafür gemalt und ich bin ganz stolz darauf!

Danke, Danke, Danke!!

ElDuBo Offline

Aktiver



Beiträge: 152

15.05.2007 14:00
#11 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Liebe Biggi,

eine wirklich schöne Geschichte. Sie gefällt mir wirklich sehr gut. Auch ich schreibe über Elfen und bin gerade dabei mein Buch fertig zu stellen. Ich wohne am "Zauberwald" und fühle mich dort sehr wohl. Ich wünsche Dir viel Erfolg. Mach weiter so.

Elke


Ein Lächeln, das von Herzen kommt,
bringt Licht in die Welt.

Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

16.05.2007 14:21
#12 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten


Danke dir, liebe Elke!

Und dir wünsche ich mit deinem Buch viel Erfolg!
Finde ich klasse! Auch glaube ich, dass soetwas
gerne gekauft und gelesen wird. Also toi-toi-toi!

RUBI Offline

Amateur


Beiträge: 91

20.08.2007 01:46
#13 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

für die wunderschöne "Gute-Nacht-Geschichte
ich mag Elfengeschichten

20.August 07, 00.45 h

Liebe Grüße RUBI
Du kannst hinfallen - aber du mußt IMMER WIEDER aufstehen!!!

Peter Bochanan Offline




Beiträge: 282

02.10.2007 16:48
#14 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten

Hallo Biggi, aber hallo Biggi,

eine supertolle Geschichte. Ich habe sie vor einigen Wochen einmal einem meiner Enkelchen vorgelesen. Bis dato hatte sie den Tick, dass sie, wenn sie zu uns kam, immer Pipi Langstrumpf sehen wollte (die sie bestimmt schon 500 x gesehen hat). Seit diesem Tag aber möchte sie als erstes immer die Geschichte von Tinkerbell hören. Sie wollte sogar, dass ich die Geschichte ausdrucke und ihr mit nach Hause gebe, damit die Mama oder der Papa sie ihr zur gute Nacht vorlesen können. Ich habe ihr gesagt, dass ich dich frage, ob ich das darf. Wenn ja, bekommt sie sie umgehend. So lange löchert sie mich eben noch. Ich musste ihr die Story sogar schon am Telefon vorlesen (zum Glück hat sie mich angerufen und so kostete es Papas Geld HIHIHI).

Ein paar Kleinigkeiten sind mir aufgefallen. So zum Beispiel in diesem Satz

Den ganzen Tag war sie im Wald herum spaziert, war auf den Felsen im Steineck
herumgeklettert,

da hast du 2 x hintereinander "herum" gebraucht. Wenn du eines durch ein anderes Synonym ersetzen könntest, wäre das klasse.

Warum war Tinkerbell nur so am Grübeln?. Das ist kein gutes Deutsch (wobei es mich persönlich nicht so sehr stört, aber manche Leser nehmen eben Anstoss daran).

Gleiches Beispiel

Tag und Nacht bin ich am Üben,.

Unterwegs begegnete sie Jimmy, dem kleinen Hasen. „Hallo Tinkerbell. Wieder so ganz allein?
Wollen wir wieder ein Wettrennen machen?“ fragte er, aber Tinkerbell sagte nur:
“Keine Zeit, ich muss dringend zu Hugo, dem alten Baum. Vielleicht später.“
Sie traf Kurt, den Zitronenfalter, der ihr winkend zurief: Huhuuu Tinkerbell! Na wie ist es,
soll ich dir wieder vom Treiben am See erzählen?“
„Danke Kurt – keine Zeit. Ein anderes Mal vielleicht wieder. Ich muss schnellstens zu Hugo, dem alten Baum“ antwortete sie ohne stehen zu bleiben.

in diesem Absatz 3 x wieder und 2 x vielleicht.

Ansonsten liest sich alles wunderbar und ich habe diese Geschichte sehr genossen.

-------------------------------------------------------------






Das geschriebene Wort ist das Tor zur unendlichen Freiheit der Gedanken


Peter Bochanan

Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

03.10.2007 18:46
#15 RE: Tinkerbell die kleine Elfe Antworten
Danke Rubi, es freut mich sehr, dass du meine kleine Tinkerbell als Nachtlektüre genossen hast!

und
Danke Peter!

Ein schöneres feedback kann man sich ja gar nicht vorstellen!
Ist das schön zu hören, wie vernarrt deine Enkelin in die Geschichte zu sein scheint
Du darfst sie natürlich gerne ausdrucken und sie ihr mitgeben, damit Mama oder Papa sie auch vorlesen können.

Dennoch ein kleiner Tipp am Rande: Im Januar 2008 erscheint beim Richmond-Verlag eine Märchen-Anthologie. Tinkerbell, die kleine neugierige Elfe, wird in dem Buch auch ihre Reise durch den Zauberwald antreten

Da ich die Geschichte gerade nochmal für den Verlag überarbeitet hab, sind einige dieser "Schönheitsfehler" die du mir auszeigst, bereits beseitigt. Diese Wiederholungen des "wieder" und "vielleicht" hatte ich eigentlich eingebaut um deutlich zu machen, dass sie ihre üblichen Unternehmungen plötzlich links liegen lässt, denn nichts ist ihr im Moment wichtiger, als endlich dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, warum sie nicht fliegen kann. Dennoch - vielen Dank für´s drauf aufmerksam machen. Manchmal ist man ja auch "betriebsblind" und überliest solche Dinge gern mal. Jedenfalls empfinde ich es als positiv, wenn man drauf geschubst wird und werde mir diese Passage nochmal durch den Kopf gehn lassen

Liebe Grüße - auch an deine Enkelin
Biggi
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ein kleines Märchen
Erstellt im Forum Elfie (Inselchen) von inselchen
2 16.02.2008 21:05
von inselchen • Zugriffe: 490
Xenia, die kleine Hexe
Erstellt im Forum Martina Wiemers von Martina
7 14.01.2008 19:11
von Martina • Zugriffe: 748
Elfchen in elf Farben
Erstellt im Forum Hinrich von hinrich*
6 05.05.2007 12:16
von hinrich* • Zugriffe: 1352
Die kleine Maus Melli.._Kurzgeschichte umgesetzt
Erstellt im Forum Kleine Träumerin von Stefanie
0 19.03.2007 00:06
von Stefanie • Zugriffe: 530
7 kleine Sterne...
Erstellt im Forum Heike von Heike
6 16.09.2006 11:08
von Heike • Zugriffe: 547
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz