Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 362 mal aufgerufen
 Anette
Anette ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2007 13:25
Zeitvergleich Antworten



Man wusste nach dem Mittelalter
noch nichts von Slip und Büstenhalter.
Die Frauen trugen treu und bieder
ein angepasstes Leinenmieder.

Das war mit Stäben längs bestückt
und hat den Busen platt gedrückt.
Die Mitte wurde eng geschnürt
und Wespentaille präsentiert.

Auch Unterhosen bis zum Knie,
sah unter üppig‘ Stoff man nie.
Mit Spitzen, sittlich, keusch und fein,
verzierten sie das Damenbein.

Den Sonnenstrahlen man entfloh.
Der Teint war blass, wie auch der Po.
Viel‘ Stellen blieben gut behaart,
rasiert wurd nur der Männerbart.

Man konnt‘ erkennen am Gesicht,
wer Magd war damals oder nicht.
Von harter Arbeit außer Haus
sah sie gebräunt und kernig aus.

Das, was in dieser Zeit verehrt,
ist heutzutage unbegehrt.
Man trägt BH mit sehr viel Haut,
die prall gefüllt darüber schaut.

An Kleiderstoffen wird gespart.
Nicht nur das Bein ist unbehaart
und vieler Damen Schönheitsspur
basiert auf einer Bronzekur.

Der frönt man gerne nackt und still,
wie Sandwich‘s unter einem Grill
und Spitze, die das Bein umfing,
dient zweckentfremdet nun als String.

hinrich* Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 803

30.05.2007 13:58
#2 RE: Zeitvergleich Antworten


Liebe Anette,

gut beobachtet und wieder einmal
meisterhaft zu Papier gebracht.

Nur mit dem Mittelalter allein ist's
nicht getan. Diese Impressionen
vermittelte auch noch das ausgehende
19. Jahrhundert.

Und wenn ich mich recht an meine
westfälische Großmutter erinnere - sie
war eine modebewußte Damenschneiderin -
dann kommt mir in den Sinn, dass sie
auch in der frühen Nachkriegszeit eine
figurbetonende Korsage trug - und heimlich
durch's Schlüsselloch beobachtet konnten
wir neugierigen Kinder beobachten, wenn
manch einer korpulenten Dame das Korsett
mit ziemlicher Anstrengung am Rücken
zusammengeschnürt wurde. - Und nicht
nur über viele der von Dir so präzise
beschriebenen Assessoirs haben wir Kinder
uns köstlich amüsiert.

Dein Gedicht gefällt mir.

Liebe Grüße

Hinrich
whp
Anette ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2007 16:13
#3 RE: Zeitvergleich Antworten
ganz richtig, lieber HInrich. Deshalb hab ich ja auch "nach" dem MIttelalter geschrieben. Und ich weiß von meiner Urgroßmutter noch,( sie wurde um die Jahrhundertwende, 1898, geboren) dass diese Frauen keinerlei Unterhosen getragen haben. Sie schlossen ihren Unterrock mit einer Schließnadel in der Mitte, besonders dann, wenn sie "unpässlich" waren. Wenn ich mir das vorstelle.....
ElDuBo Offline

Aktiver



Beiträge: 152

30.05.2007 16:18
#4 RE: Zeitvergleich Antworten

LIebe Anette,

ein suuuuper Gedicht und wirklich real. Genial gereimt.

Dafür gibts, eine Perle von mir!

Elke


Ein Lächeln, das von Herzen kommt,
bringt Licht in die Welt.

karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

31.05.2007 01:02
#5 RE: Zeitvergleich Antworten
Wie könnte es auch anders sein
es zeigt sehr gern das Mägdelein
heutzutag' das freie Bein.
Und was ihr sonst noch ist zueigen,
darüber möcht' ich schamvoll schweigen.
Neuanfang »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz