Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 302 mal aufgerufen
 Anette
Anette ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2007 12:28
Das Nadelöhr Antworten

Das Nähhandwerk fällt mir nicht schwer.
So war mein heutiges Begehr,
mein kleines Schwarze zu verkürzen
und es mit Raffiness‘ zu würzen.

Die Länge an dem guten Stück
war lang schon unmodern,nicht chick,
bedeckte wohl geformte Waden.
Sie her zu zeigen, würd nicht schaden.

So nahm ich Zentimetermaß,
die Schere, die ich stumpf besaß,
auch Nadeln aus verschied’nen Ecken,
um sie am Stoffe festzustecken.

Die Schneiderkreide gab ihr Teil,
zog einen weißen Strich in Eil
und kurz darauf war es geschehen.
Das Schwarze war geteilt zu sehen.

Jetzt kam der schwierigere Part.
Den Saum zu säubern, eine Art,
im Zickzackstich auf der Maschine,
ihn umzunäh’n mit froher Mine.

Jedoch ergab sich ein Problem,
im Nachhinein nicht angenehm.
Das Loch, an der Maschinennadel
schien mir von exklusivem Adel.

Oval,nicht allzu groß und fein
bot es sich dar,doch sehr gemein.
Mir wollte einfach nicht gelingen
das Öhr mit Seide zu durchdringen.

Es blieb nicht stehen auf der Stell,
bewegte sich mal langsam, schnell,
verweigerte sich dem Bemühen
den dünnen Faden einzuziehen.

Ich nahm das Schnürchen in den Mund,
mit Zähnen formt' ich flach, was rund,
beschnitt es wieder an der Spitze
zum X-ten Mal in Wut und Hitze.

Als ich die Öffnung nicht mehr sah,
war ich dem explodieren nah.
Ich wollte siegen, war mein Wille,
und griff nach meiner Lesebrille.

Wohl dacht ich mir, so könnt es geh’n,
würd’s Nadelöhr nun besser sehn.
Auch der Gedanke wurd‘ zunichte
in dieser Kleiderkürzgeschichte.

Ich fand nun diese nicht mehr toll,
hatt‘ meine Nas‘ gestrichen voll,
warf Kleid und Nähgarn durch das Zimmer.
Doch was dann kam, fand ich noch schlimmer.

Im Rahmen unsrer Zimmerwand
stand meine Tochter, wie gebannt.
Sie nahm das Ende auf der Stelle
und fädelte es ein in Schnelle.

Mit breitem Grinsen im Gesicht,
man kann es glauben oder nicht,
sprach sie in festem Ton alsbald:
„Ich glaub Mama, jetzt wirst du alt.“
hinrich* Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 803

03.08.2007 14:07
#2 RE: Das Nadelöhr Antworten



Liebe Anette,

"wohl dem, der eine so reizende Tochter hat !"
die einen bei Gefahr, rechtzeitig wieder auf
so charmante Weise wieder auf den Teppich
zurückholt.

Ich habe geschmunzelt ob Deiner ironischen
Selbstbetrachtung. Irgendwie geht es vielen
so, die die Kritik der lieben Töchter und
Söhne als harten Brocken schlucken müssen.

Liebe Grüße
Hinrich
whp

Sonja Rabaza Offline


Hausfreund/in



Beiträge: 477

03.08.2007 17:46
#3 RE: Das Nadelöhr Antworten

Ja, so fängt es an, liebe Anette !
Kommt mir bekannt vor.
Liebe Grüsse Sonja

Mit unserem Dasein versuchen die Welt ein wenig
besser zu machen

Anette ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2007 19:44
#4 RE: Das Nadelöhr Antworten

ja ja, wer den Schadne hat, brauch für den Spott nicht zu sorgen!!

Butterfly ( Gast )
Beiträge:

11.08.2007 23:12
#5 RE: Das Nadelöhr Antworten

Liebe Anette!

Keine Sorge, so alt können wir Mütter gar nicht werden,
dass sich unsere Töchter nicht ein Beispiel an uns nehmen könnten!
Und dein Gedicht ist super So richtig aus dem Leben

Liebe Grüße
Ernestine

«« Zeit
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz