Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 729 mal aufgerufen
 Karl-Heinz Fricke
karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

19.09.2007 05:30
Der Traumschatz Zitat · antworten

Der Traumschatz

Schwimmend erreichte er den Strand,
schwer atmend, erschöpft, übermannt.
Das Eiland schien unbewohnt zu sein,
ringsum nur Bäume, Sand und Gestein.

Nach Stunden raffte er sich auf,
er kletterte den Hang hinauf.
Die Sonne war am untergehn,
und er blieb verdattert steh'n.

Den vor ihm gähnte doch
einer Höhle dunkles Loch.
Er traute sich nicht hineinzugeh'n,
das sollte bei gutem Licht gescheh'n.

Ohne Arg und ohne Wacht,
legte er sich hin zur Nacht,
unter einen hohen Baum,
und er fiel in einen Traum.

Es erschien ihm das Höhlenloch,
und fürwahr, da sah er doch
eine eisenbeschlagene Truhe.
Er schritt zu ihr in großer Ruhe.

Hob den Deckel einen Spalt,
es überkam ihm heiß und kalt.
Silber, Gold und Edelstein,
Ketten, Ringe, Elfenbein.
Ein unbeschreiblich großer Schatz
auf diesem öden, verlassenen Platz.

Am Morgen durch der Äste Lücken,
ließen sich Sonnenstrahlen blicken,
erweckten den Schläfer unterm Baum,
er dachte verstört an den Traum.

Dann stand er wieder vor dem Loch,
in das er mit Vorsicht kroch.
Durch eine Spalte im Gestein
stahl ein Lichtschein sich hinein.

Und was er sah, das glaubte er kaum.
War die Erfüllung es vom Traum?
Dort stand an einem Felseneck
eine Kiste, halb verdeckt.

Als er den morschen Deckel hob,
feiner Staub zur Höhe stob.
Und im Innern sah er dann
das Skelett von einem Mann.

Seine Ruhestatt schien es zu sein,
er schlief darin für immer ein.
Von Gold und Silber keine Spur,
er fand eine Kladde nur.

Es war des Toten Tagebuch,
in das er ein sein Schicksal trug.
Die Kumpane ließen ihn zurück,
nahmen den Schatz, Stück für Stück.

Der Verblichene hatte ihn mitgeraubt
und er hatte fest geglaubt,
dass sie ehrlich mit ihm teilten,
hohnlachend sie jedoch enteilten.
Er blieb zurück allein und starb,
auf dieser Insel und verdarb.

Hoffungloslos sah der gestrandet,
kalter Schweiß die Stirn umrandet.
Sein Schicksal schien besiegelt zu sein,
er stürzte sich ins Meer hinein.

Die siebte Welle der steigenden Flut,
meinte es mit dem Armen gut.
Sie trug ihn hinaus in die schwellende See,
umarmte ihn zärtlich und nahm all sein Weh.

hinrich* Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 803

19.09.2007 13:06
#2 RE: Der Traumschatz Zitat · antworten



Lieber Karl-Heinz,

mir gefällt diese spannende Ballade,
dieses anderen Robinson Crusoe -
wunderbar nachempfunden.
Deine Geschichten und Gedichte sind
es immer wert, gelesen zu werden.

Liebe Grüße
Hinrich
whp

karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

22.09.2007 18:22
#3 RE: Der Traumschatz Zitat · antworten

Lieber Hinrich,

Es macht Spass abenteuerliche Gedichte zu schreiben. Ich danke dir für deinen Kommentar und das Kompliment gebe ich hiermit zurück. Auch deine Gedichte begeistern mich immer.

Camaela Offline


Profi



Beiträge: 317

16.10.2007 11:56
#4 RE: Der Traumschatz Zitat · antworten

Tja, wenn Kamerade selbst Gauner sind, sollte
man ihnen nicht vertrauen

eine schöne Ballade, lieber Karl-Heinz
nur schade, dass der Gestrandete nicht einmal
versucht hat zu überleben - alle Schwimmerei
umsonst. Oder war er nur frustriert, weil er
keinen Schatz gefunden hat?

Liebe Grüße von der Schatzinsel
Regine





karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

20.10.2007 21:18
#5 RE: Der Traumschatz Zitat · antworten

Liebe Regine,
Unter Gaunern gibt es keine Menschenliebe. Wenn das gewünschte Resultat erreicht ist hört die Kumpanei meistens auf.

 Sprung  
Erdbebenkatastrophe Haiti

** Bilder verkleinern ** Kostenlos Bilder hochladen **
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor