Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 710 mal aufgerufen
 Karl-Heinz Fricke
karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

28.09.2007 21:37
Parodie auf unsere Lieder Teil I antworten

Parodie auf unsere Lieder / Erster Teil

'Am Brunnen vor dem Tore'
da standen sie so fein.
Dann sangen sie im Chore
von der 'Wacht am Rhein'.

'Lustig ist das Zigeunerleben',
denn sie zigeunern gerne.
Man muss ihnen Almosen geben,
dann deuten sie die Sterne.

'Es steht ein Soldat am Wolgastrand'
so einsam und alleine
mit seiner Knarre in der Hand,
er hat schon lahme Beine.

'In Hamburg auf der Reeperbahn'
ist immer schwer was los.
Dort kommen sie in Scharen an
'ohne Hemd und ohne Hos'.

'O du wunderschöner deutscher Rhein',
wie hast du dich verwandelt.
Jeder spuckt in dich hinein,
das nennt man dann verschandelt.

'Auf der Lüneburger Heide'
da war ich einst zum Tanze.
Dort sprangen Schäflein auf der Weide
vorm 'Krug zum grünen Kranze'.

'Schwarzbraun ist die Haselnuss',
jedoch nicht leicht zu knacken.
Franz bekam einen Hexenschuß
beim morgentlichen Kacken.

'Ein Sachse ist immer dabei',
denn endlich ist er frei.
Er putzt in aller Ruhe
seine ausgelatschten Schuhe.

'Drunten im Tale wächst Haferstroh'.
Das ist doch nicht neu.
Dasselbe wächst auch anderswo
genauso wie das Heu.

'Von den Bergen rauscht ein Wasser'
Bis hin zum Wartesaale.
Das Mädchen wurde immer blasser,
als er nicht kam zum letzten Male.

'Grün ist die Heide'
in Ülzen und in Lüneburg.
Da kam einmal im Festtagskleide
'Tante Anna' durch.

'Berlin bleibt doch Berlin'
singen sie noch heute.
Wo soll die große Stadt auch hin,
wundern sich die Leute.

'Wem Gott will rechte Gunst erweisen',
den tritt er kräftig in den Arsch,
der in kriegesbrünstig Kreisen
schreit: "an die Front, marsch, marsch!"

'Wir sind die Niedersachen'
vom Harz bis an das Meer.
Jedoch mit dem verwachsen,
ist es weit nicht her.

'Ich bin ein freier Wildbretschütz',
doch hab ich kein Revier.
Meine Flinte mir nicht nütz',
so trink ich lieber Bier.

'Die 'kleine Möwe flog nach Helgoland',
dort landete sie am roten Strand.
Dann ging's zurück mit hellem Schrei,
und ihr Urlaub war vorbei.

'Im Wald und auf der Heide'
ich oftmals Hunger leide.
Doch lindert mir die größte Not
ein mitgebrachtes Hasenbrot.

'Guter Mond du gehst so stille',
es scheint es ist dein steter Wille.
Sicher zählst du sie im Gehn',
und weißt wie viele Sterne steh'n.

'Im Feldquartier auf hartem Stein'
bekommt man Rheumatismus.
Dagegen hilft kein Kräuterlein,
und auch kein Katechismus.

'Wer uns getraut',
hat Mist gebaut.
Denn er hat beim Festtagsessen
unsere Ringe mitgegessen.

'Märkische Heide, märkischer Sand'
singen sie froh im Preußenland.
Sie haben auch dem Sand vertraut
und ihre Häuser drauf gebaut.

'Anneliese, ach Anneliese'
ich passe immer bei dir auf.
Lass uns legen auf die Wiese,
ganz Paris liegt auch darauf.

Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Und so erklingen uns're Lieder !
Erstellt im Forum Winni von winni
0 23.12.2008 19:03
von winni • Zugriffe: 270
Die Kraft [m]eines Liedes
Erstellt im Forum Birgit Lüers von Biggi
3 17.09.2008 20:27
von Biggi • Zugriffe: 490
lieder von erhellbaren stimmen.
Erstellt im Forum Anna von AnnaWinter
0 29.03.2008 20:09
von AnnaWinter • Zugriffe: 624
Lied der Lieder
Erstellt im Forum Franz von Franz Bischoff
3 11.02.2008 09:07
von Franz Bischoff • Zugriffe: 650
Seelenstadt/Kurzgeschichte Teil 2
Erstellt im Forum Kurzgeschichten von Stefanie
5 13.10.2006 12:19
von Stefanie • Zugriffe: 417
Seelenstadt/Kurzgeschichte Teil 1
Erstellt im Forum Kurzgeschichten von Stefanie
4 11.10.2006 15:56
von Stefanie • Zugriffe: 423
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor