Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 622 mal aufgerufen
 Frank Laser
Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

10.10.2007 22:20
Die Geschichte von der Reichen und der Armen Antworten
Die Geschichte von der Reichen und der Armen


Vom Schweiß der Arbeit glänzend und rot ihr Gesicht , verrichtet sie ihre Arbeit nun schon seit mehr als 40 Jahren hier ,dem schönsten und größten Haus der Stadt ,welches eingebettet in einem großen ,hauseigenen ,eingezäunten Park liegt , deren Blumenvielfalt ,man sonst nur auf Kunstpostkarten oder teuren Kalendern findet.
Emsig und schnell verrichtet sie auch das Aufwendige wischen des Bodens des weiträumigen Wohnzimmers ,in dem ihre Arbeitgeberin ,vor ihrem gemauerten Kamin sitzt ,rauchend ,mit einem Glas teueren Rotwein in der Hand ,scheinbar lesend ,den seit etwa einer Stunde hat sie keine Seite mehr umgeschlagen!
“Eigentlich ,sollte es mir nichts mehr ausmachen“ ,sagt die alte Putzfrau des Hauses vor sich hin ,und trotzdem spürt sie die aufmerksam ,lauernden Prüfblicke der Herrin ,wie kleine Messerstiche ,viel schlimmer als ihre Schmerzen in den Knochen ,die seit einiger Zeit immer schlimmer werden und sie hofft ,das Heute die Herrin ,sie einfach ihre Arbeit machen lässt ,ohne sie zu erniedrigen.

“Eva ,wie lange putzt Du eigentlich schon hier?“
“Mmh..ungefähr seit 40 Jahren “
“Und wer putzt bei Dir Zuhause ,oder sieht es dort aus wie in unserem Pferdestall „höhnt ihr die Herrin von ihrem bequemen Ledersessel entgegen.
Mutig und doch mit gewohnter leiser ,unterwürfiger Stimme antwortet sie
“Bei uns Zuhause putze ich genauso sorgfältig wie hier“.
“Aha ,raunt die ironische Stimme vom Sessel ,“und wer kocht das Essen oder bezahlt ihr von deinem Gehalt einen Koch ,dein Mann ist doch schon seit Jahren Frührentner wegen seiner Staublunge vom jahrelangen Arbeiten unter Tage“
“Mein Mann kocht das Essen“gibt , sie knapp zur Antwort ,mit der Hoffnung das Gespräch nähme bald sein Ende.
“ Na ,das wird ja eine tolle Mahlzeit sein ,“ raunt ihr die Herrin süffisant entgegen.
Stolz und betonen langsam hebt die Herrin ihre Hand
“Schau Dir doch mal meinen neuen Ring an ,mein Mann hat mir ihn Gestern von einem Boten überbringen lassen ,er ist ein Unikat und birgt einen Diamanten ,der einzigartig auf der Welt ist ,kaum bezahlbar ,aber mein Mann ,hat selbst auf seiner beschwerlichen Geschäftsreise auf der er sich seit vier Monaten befindet ,nicht vergessen ,mir ein kleines Geschenk zu schicken.
Was schenkt Dir den So dein Mann ,“erkundigt sich die Herrin höhnisch.
Langsam und mit Bedacht ,lehnt die alte Putzfrau ,ihren Schrubber an die Wand ,und schaut iher Herrin einen Moment lang ,ungewohnt .....in die Augen.
“Mein Mann „und ihr Gesicht strahlt wie nie zuvor ,“schenkt mir jeden neuen Tag sich selbst „ und der Stolz sprudelt plötzlich völlig ungehalten aus ihr raus.
“Heute Morgen ,es war so drei Uhr in der Früh ,hat er mich geweckt ,neben unserem Bett gekniet ,hatte ein Tablett ,mit zwei Glas Sekt darauf in der Hand und wissen sie was er sagte:
“Liebe Eva ,ich sitze nun seit Stunden hier und kann einfach nicht schlafen ,
denn mein Herz droht zu explodieren ,
ich muss es Dir Heute unbedingt noch sagen:
Ich liebe Dich seit unserem ersten Tag ,und mit jedem neuen Tag mehr ,
ich sage es Dir oft ,doch oft scheint mir nicht oft genug ,ich liebe Dich, Danke das es Dich gibt.“

Und plötzlich sieht man im Raum wie das Strahlen des Gesichtes der Putzfrau ,das Strahlen des Diamanten des Ringes ,an der Hand der Herrin ,in den Schatten stellt , und beim genaueren Betrachten ,erkennt man wie sich die Augen der Herrin mit Tränen füllen ,
die sie schnell verdeckt ,mit dem Buch ,deren Seiten sie nie umblättert.

©by Frank Laser
Peter Bochanan Offline




Beiträge: 282

12.10.2007 13:23
#2 RE: Die Geschichte von der Reichen und der Armen Antworten

Alles hat seine Vor- und Nachteile, wie man an deiner Geschichte sehen kann. Auch das Leben in einer anderen Gesellschaftsschicht. Ich weiß nicht, ob die schamhaften Tränen der Herrin schon der Fall war, der unweigerlich dem Hochmut folgt, aber auch späte Erkenntnis kann hilfreich sein.

Eine sehr schöne Geschichte, die das von mir angesprochene Fazit klar und deutlich aufzeigt.

-------------------------------------------------------------






Das geschriebene Wort ist das Tor zur unendlichen Freiheit der Gedanken


Peter Bochanan

RUBI Offline

Amateur


Beiträge: 91

14.10.2007 14:32
#3 RE: Die Geschichte von der Reichen und der Armen Antworten

ups - da lief mir doch ein kleiner Schauer den rücken runter

liebe ist das schönste genschenk auf der welt

Liebe Grüße RUBI
Du kannst hinfallen - aber du mußt IMMER WIEDER aufstehen!!!

Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

14.10.2007 19:06
#4 RE: Die Geschichte von der Reichen und der Armen Antworten
Hallo liebe Rubi

Über deinen Kommentar zu meiner Geschichte habe ich mich sehr gefreut

LG
Frank
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ich dachte Liebe würde reichen...
Erstellt im Forum Heike von Heike
3 04.12.2008 17:13
von Heike • Zugriffe: 474
Siegerin unserer Geschichten-Wahl...
Erstellt im Forum Wahllokal - Geschichten & Gedicht des Monats von Heike
2 02.05.2008 21:55
von Biggi • Zugriffe: 738
Meine letzte Geschichte
Erstellt im Forum Peter Bochanan von Peter Bochanan
0 31.12.2007 15:08
von Peter Bochanan • Zugriffe: 382
Reiches Land
Erstellt im Forum Arne von Arne
8 07.11.2007 08:25
von Hinrich • Zugriffe: 483
Reiches Herz
Erstellt im Forum ElDuBo von ElDuBo
9 04.12.2007 01:19
von harriebald • Zugriffe: 675
Geschichten die das Leben schreibt.
Erstellt im Forum Gabriella Dietrich von Gabriella
3 12.10.2007 13:57
von Peter Bochanan • Zugriffe: 585
Die Geschichte des Frühjahrs 2007
Erstellt im Forum Gedicht des Monats von Heike
15 11.04.2007 23:10
von helga • Zugriffe: 1952
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz