Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 462 mal aufgerufen
 Karl-Heinz Fricke
karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

12.10.2007 22:05
Auf den Leim gegangen antworten

Die ältliche Charlotte von Stieben
ist ledig und allein geblieben.
Es stand geschrieben in ihrem Gesicht:
'Männer interessieren mich nicht'!
So welkte Charlottchen langsam dahin,
andere Dinge in ihrem Sinn.

Dann sah sie einen blonden Mann.
Der sah sie lieb und freundlich an.
Sie wusste nicht, wie ihr geschah,
denn plötzlich war was Fremdes da,
das sie mächtig übermannt',
etwas, das sie nie gekannt.

Und sie spürte natürlich auch
ein gewisses Kribbeln im Bauch.
Schließlich sprach der fremde Mann
die alte Jungfer einmal an.
Und es hat sich gleich gezeigt,
Charlotte war nicht abgeneigt.

Als er erwähnte Rendezvous,
sagte sie gleich freudig zu.
Wie neu geboren und beglückt
hat sie den 'Guten' angeblickt.
Sehr bald stellte sich heraus,
er hatte weder Geld noch Haus.

Wenn alte Scheunen plötzlich brennen,
hift's nicht zur Feuerwehr zu rennen.
Charlotte nun ganz unverwandt
hoffnungslos in Flammen stand.
Sie nahm den 'Liebsten' bei sich auf.
So nahm das Schicksal seinen Lauf.

Oskar, der eigentlich Willy Plitschko hieß,
Charlotte schnell "mein Mäuschen" hieß.
Sie erblühte wie eine Rose,
die einstige Mimose.
Es folgten heiße Wochen.
Sogar von Heirat wurd' gesprochen.

Scheu kam Oskar damit heraus,
er müsse vorher schnell nach Haus.
Sein liebes Mütterlein sei krank,
und er müsse zu der Bank,
um ein Darlehn aufzunehmen,
damit sie bliebe noch am Leben.

Sie benötige eine Operation
seit beinah zwei Jahren schon.
Nun sei der kritische Punkt erreicht.
Da hat Charlottchen sich erweicht,
gab ihm einen Blankoscheck.
Zufrieden reiste Oskar weg.

Er schrieb nicht und er rief nicht an.
Wie man sich doch täuschen kann!
Das "Mäuschen" konnte es nicht fassen,
Dass Oskar sie hat sitzenlassen.
Schnell eingelöst hat er den Scheck.
So war auch ihr Vermögen weg.

Und die Moral von dem Gedicht:

Wenn die Gedanken sich verwirren,
kann sich selbst der Klügste irren.

Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
mEin Kandidat: silent
Erstellt im Forum WortReich von Taube
9 17.03.2008 15:49
von Monimohn • Zugriffe: 416
Verirrt
Erstellt im Forum Anette Esposito von Anette
1 17.03.2008 22:18
von Wicht • Zugriffe: 688
Der mysteriöse Hausbrand
Erstellt im Forum Peter Bochanan von Peter Bochanan
0 25.08.2007 14:26
von Peter Bochanan • Zugriffe: 523
Die Wahl z. Gedicht des Monats - April
Erstellt im Forum Wahllokal - Geschichten & Gedicht des Monats von Biggi
9 13.05.2007 13:59
von Biggi • Zugriffe: 1551
Wieder gut gegangen
Erstellt im Forum Karl-Heinz Fricke von karl-heinz fricke
3 02.10.2006 02:38
von karl-heinz fricke • Zugriffe: 290
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor