Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 542 mal aufgerufen
 Karl-Heinz Fricke
karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

21.12.2007 18:30
Der Wunschzettel Zitat · antworten

Liebe Autoren Freunde/innen !

Mit meinem Gedicht möchte ich allen frohe Festtage wünschen und auch ein gutes neues Jahr. Bis dann.
Karl-Heinz

Der Wunschzettel

Papier ist geduldig, so man spricht,
jedoch für Weihnachten gilt das nicht,
wenn es um Liebesgaben geht,
man liest, was auf den Zetteln steht.

Früher musste kein Wunschzettel sein,
da waren die Wünsche noch sehr klein.
Inzwischen änderten sich die Zeiten,
nur große Geschenke Freude bereiten.

Einst bekam der brave Bube
nicht etwa eine Puppenstube,
sondern selbst gemacht vom Vater
eine richtiges Kasperle Theater.

Lisa wünschte sich die ganze Zeit
ein wunderschönes weißes Kleid.
Noch dazu gar herrlich viele
Karten -und Gesellschaftsspiele.

Es wünschte sich der älteste Sohn
Platten für sein Grammophon.
Der Junge fand es wunderschön,
den Kasten immer aufzudrehn.

Sein kleiner Bruder Sigismund
wollte einen Dackelhund.
Willi eine Luftmatratze
und zum spielen eine Katze.

Der Wunsch der hübschen Ursula
zum Feste oder Neuen Jahr
war ein netter junger Mann,
den herzen sie und lieben kann.

Unter dem Baume sah man dann
alle Dinge, nur kein Mann.
Man achtete auf den Dackel kaum,
der hob das Bein am Weihnachtsbaum.

Vater saß trunken in der Ecke,
Mutter stickte an einer Decke.
Die Kinder tobten, dass es kracht,
Stille Nacht - Heilige Nacht !

Dazu plärrte das Grammophon
stets das Lied vom Roten Mohn.
Lisa passte nicht ins Kleid,
Oh du fröhliche Weihnachtszeit !

Anette Offline


Treue Seele


Beiträge: 2.099

05.01.2008 12:06
#2 RE: Der Wunschzettel Zitat · antworten

ja karl Heinz.. so war das und so ist das uns so wirds wohl bleiben, außer dass die Wünsche sich geändert haben. Ein gutes neues Jahr wünsche ich dir!

http://www.anette-esposito.org

poetress Offline

Amateur


Beiträge: 22

06.01.2008 16:08
#3 RE: Der Wunschzettel Zitat · antworten

Hallo Karl-Heinz,

ich fand dein Gedicht sehr schön... und ich muss sagen, dass ich auch ein wenig schmunzeln musste :o)
Selbst ich mit meinen jungen Jahren emfpinde es schon so, dass es mit den Wünschen immer schlimmer wird. Es muss meiner Meinung nach nicht sein, dass man sich wer weiß etwas schenkt, sondern es kommt doch vielmehr darauf an, dass man einfach mit der Familie Zeit verbringt und gemütlich zusammen sitzt.
Und wenn man einem gebliebten Menschen eine Freunde machen möchte mit einem Geschenk, dann geht es das ganze Jahr über, warum immer nur zu gewissen Zeiten?! Weihnachten "erwarten" die meisten Menschen doch schon ein Geschenk. Wenn ich dann im Jahr was schenke freuen sie sich doch umso mehr, weil es unerwartet kommt :o)

karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

07.01.2008 21:19
#4 RE: Der Wunschzettel Zitat · antworten

Liebe Anette und liebe Poetress,
Ich danke sehr für die Kommentierung meines Gedichtes. Wenn die Wünsche überhand nehmen, so gefällt es wohl den Geschäften, aber es tut Kindern nicht gut verwöhnt zu werden. Sie verlierenein sinnvolles Maßverhalten und denken es muss immer so sein.

 Sprung  
Erdbebenkatastrophe Haiti

** Bilder verkleinern ** Kostenlos Bilder hochladen **
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor