Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 1.228 mal aufgerufen
Umfrage: Wahl zum Gedicht des Monats Januar
Bisher wurden 17 Stimmen zur Umfrage "Wahl zum Gedicht des Monats Januar" abgegeben.
 AntwortenAbgegebene StimmenGrafische Auswertung
1. Aufgewacht 1
5,9%
2. Meine Liebe wohnt in Dir 2
11,8%
3. Spiel ohne Grenzen 1
5,9%
4. Unsere Insel 1
5,9%
5. Runter gefallen 1
5,9%
6. Mein Lieb 1
5,9%
7. Ich denke nur an Dich 3
17,6%
8. Ferner Wind 2
11,8%
9. Probleme 1
5,9%
10. Binde Schritte 1
5,9%
11. Zärtlichkeit 3
17,6%
Sie haben nicht die benötigten Rechte um an der Umfrage teilzunehmen.
Die Umfrage ist beendet.
17 Mitglieder haben an der Abstimmung teilgenommen.
 Wahllokal - Geschichten & Gedicht des Monats
Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

09.02.2008 10:56
Wahl zum Gedicht des Monats Januar Thread geschlossen
Hallo liebe Poetenfreunde


Nun beginnt sie :Die Wahl zum Gedicht des Monats Januar


Auch diesmal war die Auswahl wieder sehr schwer....

das Ihr mitgeholfen habt

Nun wünschen wie Euch viel Spass und Freude bei der Wahl

am 16.02.08 werden wir dann den endgültigen Sieger/in des Gedichtes des Monats Januar(Denn Sieger seid Ihr ja alle )
bekanntgeben können

Und nun folgen die Gedichte unserer Teilnehmer :


1.Aufgewacht - von Karsten
Ich frag mich, wo die Welt jetzt ist
Die Menschen und das Leben
Der Himmel, der die Zeit vergisst,
ist weg. Wie kann es das nur geben?

Ich öffnete die Wohnungstür
Ein dunkles Grau so kalt
Und eine Tiefe unter mir
Kein Boden und kein Halt

So wie in einem bösen Traum
Wenn alle Brücken brechen
Ein endlos großer leerer Raum
In dem unsichtbare Schläge treffen

Ich seh’ mich laufen, rennen und
Kein Ziel, das ich erreiche
So viele Stimmen ohne Mund
Jetzt hör nur auf, Du Traum und weiche

Ich frag mich, wo die Welt jetzt ist
Die Menschen und das Leben
Der Himmel, der die Zeit vergisst,
ist weg. Wie kann es das nur geben ?


2.Meine Liebe wohnt in Dir -von Eleonore

Als wir vor Jahr’n uns fanden,
war’n uns’re Herzen gar so leer,
hatten beide überstanden,
Qual - und Schmerz - und mehr.

Verschlossen war’n die Herzen,
dicke Riegel vorgelegt,
Überreste vieler Schmerzen,
waren darin abgelegt.

Verwundet uns’re Seelen,
zugeschnürt und eingesperrt,
als alle Schranken fielen,
ausgezehrt und angstverzerrt.

Das Glück war tief versunken,
bei dir, als auch bei mir,
in Tränen war ertrunken,
gar jegliche Begier.

Die Heilung währte lange,
angstvoll war noch jeder Schritt,
Erinnerung ist eine Schlange,
verfolgte hämisch jeden Schritt.

Die Schlange ward besiegt,
von wahrer Liebe eingeengt.
die Kraft der Herzen hat gesiegt,
hat uns’re Seelen freigesprengt,

Jetzt wohnt meine Liebe tief in dir,
hat ihren Ankerplatz gefunden,
deine Liebe wohnt in mir,
geheilt sind alle Wunden.


3.Spiel ohne Grenzen -von Winni

Wer will denn meine Seele
retten,
verklont sie in die Tasche
stecken?

Wer will denn meine Augen
blenden
und anderswo als Teil
verwenden?

Wer greifet denn nach Heiligkeiten,
die später
aus den Händen
gleiten?

Hätt\' man vor Jahren Embryonen,
gleich freigegeben,
nur zum
Klonen

Ich wüßte nicht, ob du heut wüßtest,
wer du jetzt bist,
und wen du
küßtest?

4.Unsere Insel -von Heike

Unsere Insel...

Nach der Hektik des Tages
in deinen Armen einzuschlafen,
bedeutet für mich alles.
Es ist der friedlichste Moment
meines Tages.
Alle Sorgen werden klein
und ich fühle mich so,
als könnte ich alles erreichen.
Durch deine Kraft,
die du mir durch deine Nähe gibst
fühle ich mich unverletzbar.
In dem Schutz deiner Arme
fühle ich mich geborgen und sicher
und in dem Moment,
wo wir beide einschlafen,
öffnet sich das Tor der Träume
und wir treffen uns
auf unserer Insel…


5.Runter gefallen -von Winni

Runter gefallen !

Da liegt ein Ast, so ziemlich krumm,
vom Sturm geschaßt,
gebrochen stumm -

warum ich diesen Blödsinn schreibe
und damit
meine Zeit vertreibe, ist,

weil so die Bäume, morsche Äste,
auf diese Weise
als das Beste,

mit einem Schlage, so im Fliegen,
manierlich auf
die Erde kriegen !


6. Mein Lieb -von Sandra(Heggse)

Mein Lieb

Abends bei dem Feuertanz(e)
wenn der Wind das Haar verweht
ist in deinem Augenglanz(e)
mein Gesicht, ganz rot vom Met.

Spüre deinen Blick auf mir
wenn ich ausgelassen tanz
spring ich dann vorbei an dir
dann gehört dein Herz mir ganz.

Ich erröte, senk den Blick
als du endlich fasst den Mut
hältst mich an der Hand zurück.
Deine Nähe, sie tut gut.

Hebst ganz sachte an mein Kinn
Siehst mir tief ins Aug hinein
Und es kommt mir in den Sinn:
Ja mein Liebster, bin ganz dein!


Ich denke nur an Dich -von Helga

ICH DENKE NUR AN DICH

Ich schaue traumverloren
und denke nur an Dich.
Der Mond, aus Himmels Toren,
bescheint die Welt und mich.

Sein Strahl im Silberkleide
umrahmt von schwarzem Samt,
gleicht Deinem Blick aus Seide,
der aus zwei Tiefen flammt.

Dein Wort grub Atmosphäre
der Werte in mein Sein,
erlöste es von Schwere,
trug bunte Vielfalt ein.

Berührung Deiner Hände
gab meinem Traum Gewicht,
entfachte in mir Brände
zu schönstem Zauberlicht.

Wie muss mein Herz Dich lieben,
dass es Dich so verehrt?
Längst muss es Trauer schieben,
weil es Dich hier entbehrt.

Den Sternen will ich sagen
bevor die Zeit mich frisst,
dass Du bei Nacht und Tagen
Gedankenkönig bist.

Der Mond bescheint vom Himmel
mein kalt und heißes Ich.
Es gibt kein Erdgewimmel,
ich denke nur an Dich!!


8.Ferner Wind-von Arne

An manchen Tagen ahnen wir und spüren,
welch\' Antwort ferne Winde mit sich tragen,
die Last der Lösung tausend alter Fragen,
der letzte Ratschluß, den wir gern erführen.

Die Augen offen, sehen wir wie Blinde
und sind, gespitzen Ohres, dennoch taub.
Der Wind schreibt seine Muster in den Staub.
Dem Baum wächst Schöpfers Botschaft in die Rinde.

Mit Füßen treten wir den Staub und schlagen
den stärksten Stamm mit Äxten achtlos um.
Wir lernen nichts und bleiben ewig dumm,
weil wir den fernen Wind nicht hinterfragen.

9.Probleme -von Poetress

Ihr solltet mir euer Gehör kurz schenken
Und immer an diese Geschichte hier denken.
Ein Mann mit blondem Haar
Wurde eines Tages klar:
Ich bin ja allein auf der Welt
Darum brauche ich einen, der mich hält.
So fand er seinen Freund im Bier,
doch da kam die große Gier.
Jegliche Hilfe kam zu spät
Sein Leben hatte sich für immer gedreht.
Die Sucht wurde größer und stärker
Und der Mann rutschte immer tiefer in seinen Kerker.
Plötzlich wurde ihm bewusst wo er saß,
da nahm er sich das Leben durchs Gas.
Nun, die Moral von der Geschicht,
die sag ich Euch knallhart ins Gesicht.
Wenn ihr Probleme habt im Leben,
dann solltet ihr Euren Freunden eine Chance geben.
Sie geben Euch Rat, Tag und Nacht,
wodurch ihr hoffentlich aus euren (Alp-) traum erwacht.
Erzählt diese Geschichte nun weiter,
auch wenn sie nicht ist so heiter.
Ihr helft anderen Menschen damit,
die Probleme haben, mit einem Lebensschritt.


10. Blinde Schritte -von Anette

Keine Schritte möcht‘ ich gehen
ohne die, an deiner Hand.
Liegt mein Weg auch noch in Wehen,
hab ich doch das Ziel erkannt.

Will nicht mehr nach gestern fragen,
nicht mehr blicken auf die Zeit.
Selbst wenn Gondeln Trauer tragen,
sind zu fahren sie bereit.

Ohne dich, mein Zukunftshoffen,
ist das Leben traurig, trist.
Seit ich dich, mein Glück, getroffen,
weiß ich erst was lieben ist.

Hiermit möchte ich dir danken,
dass mein Herz das deine stückt,
wo vom Einklang der Gedanken
werden Schranken fortgerückt.

Liegt im Schweigen auch noch ferne,
was uns Zukunft zeigen mag
geh ich blind, jedoch sehr gerne
mit dir vorwärts, Tag für Tag.


11.Zärtlichkeit -von Lizzy
Er streichelt ihre Innenschenkel,
sein Blick ruht sanft auf ihrem Schoß.
Sie hat den Körper einer Göttin,
der Anblick macht ihn willenlos.

Ihr Busen glänzt im Schein des Mondes,
bewegt sich rhythmisch weich im Takt.
Er sieht sie an und denkt ganz zärtlich:
Wie schön sie ist, so völlig nackt.

In ihren Augen steht geschrieben:
Nimm mich erneut in dieser Nacht.
Ein Seufzer dringt aus seinem Munde,
allein der Mond hält Liebeswacht.

Millionen Tröpfchen weichen langsam
aus heißen Poren-perlengleich.
Ein Knistern füllt den Raum der Liebe,
die Körper sind entspannt und weich.

Noch lange liegen sie ganz schweigsam,
ein frischer Windzug dringt herein.
Die Sonne wirft schon erste Strahlen-
ermattet schlafen Beide ein.
Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

17.02.2008 10:13
#2 RE: Wahl zum Gedicht des Monats Januar Thread geschlossen
Hallo liebe Petenfreunde

Dieser Thread ist nun geschlossen

Die Siegerinnen des Gedichtes des Monats Januar stehen fest

LG

Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Gedichte des Monats - 2008
Erstellt im Forum Gedicht des Monats von Biggi
2 16.04.2008 23:16
von Biggi • Zugriffe: 13237
Sieger des Gedichtes des Monats Januar 2008
Erstellt im Forum Gedicht des Monats von Wicht
16 06.03.2008 07:56
von Heidemarie Rottermanner • Zugriffe: 1758
Mitgliedervorschläge Januar
Erstellt im Forum Mitgliedervorschläge von Wicht
11 07.02.2008 10:06
von Biggi • Zugriffe: 1177
Bitte um Wahlbeteiligung f.Gedicht Monat Juli
Erstellt im Forum Mitgliedervorschläge von Wicht
0 15.08.2007 09:44
von Wicht • Zugriffe: 769
Lustigstes Gedicht Monat März/April
Erstellt im Forum Gedicht des Monats von Heike
9 07.05.2007 12:55
von ElDuBo • Zugriffe: 1779
Info zu den Gedichtewahlen des Monats April
Erstellt im Forum Mitgliedervorschläge von Wicht
17 02.05.2008 22:09
von Biggi • Zugriffe: 2177
Lustigstes Gedicht Monat Februar
Erstellt im Forum Gedicht des Monats von Stefanie
18 08.03.2007 20:48
von Hifify • Zugriffe: 7728
Wahl zum Gedicht des Monats Januar
Erstellt im Forum Mitgliedervorschläge von Stefanie
15 18.02.2007 09:10
von silent • Zugriffe: 1984
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor