Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 739 mal aufgerufen
 Rose
Rose Offline


Amateur

Beiträge: 67

03.04.2008 13:20
Die Nacht, mein Spiegel Antworten
Die Nacht, mein Spiegel

Du bist die Nacht, du bist mir vertraut,
so als hätte ich in einen Spiegel geschaut,
der zwei verwandte Seelen zeigt,
wie das andere Ich sich hinüber neigt.
Worin liegt das, was uns zueinander zieht?
Es ist ja verborgen, da man es nicht sieht.
Du bist doch eine Königin,
und ich lebe mein kleines Leben dahin
im Reiche deines Konkurrenten Tag,
was ich auch mag.
Des Tages Braut ist die strahlende Sonne.
Doch ich sehne mich voller Wonne
nach der Stunde der Dämmerung,
dem Umschwung,
wenn du, Nacht, die Herrschaft antrittst über die Zeit.
Gemischt mit ein wenig Bangigkeit
erwarte ich dich mit freudigem Hoffen,
begierig, die Rätsel zu lösen, die noch offen,
die Rätsel um dich in vielfältiger Zahl,
die du mir aufbürdest ein ums andere Mal.
Manchmal begleitet dich dein Gemahl, der Mond,
der mit dir den unendlichen Himmel bewohnt.
Manchmal kommst du allein, bleibst dunkel,
verzichtest auf Mond - und Sternengefunkel.
Oft ist nur die Stille dein Begleiter;
dann fühl ich mich wohl, ernst und doch heiter.
Doch meist hast du den Schlaf an deiner Seite,
damit er deinen Gang begleite.
Den schickst du oft hinunter zur Erden,
damit die Menschen erquicket werden.
Zu anderen Zeiten tust du das nicht,
lässt zu, dass es vielen an Schlaf gebricht.
Das Wachsein bereitet Qual und Schrecken;
die Angst, man kann sie nicht verstecken.
Und dennoch lässt du solches zu.
Doppelgesichtig und grausam scheinst du.
Zuweilen führst du auch Träume mit dir.
damit sie auf der Erde hier
die Schläfer erquicken mit freundlichen Bildern
oder mit qualvollen, kaum zu schildern,
die Menschen erschrecken
und sie dann wecken,
sodass sie ohne Orientierung und Sinn
geben sich qualvollem Grübeln hin
über das, was die Träume ihnen gebracht
und was es Schlimmes mit ihnen gemacht.
Geheimnisvolle Wesenheit,
die regiert die Dunkelheit,
zeigst du mir dadurch, dass so, wie du bist,
auch mein Wesen gestaltet ist?
Ist es das, was uns zueinander zieht?
Es ist ja verborgen, da man es nicht sieht.
Bist du mein nicht gelebtes Ich,
meine dunkle Seite, womit ich mich
noch nie befasst in meinem Leben,
von der ich wünschte, es würd sie nicht geben?
Mit welchem deiner Gesichter identifiziere ich mich?
Sind sie alle Ich?
Kann ich in deinem vielfältigen Wesen
meinen eigenen Charakter lesen?
Erkenn ich durch dich: Nimand ist nur gut.
Neben der Liebe existiert auch Wut
Selbst in der Freundlichkeit lebt ein Stück Neid.
Die Güte gibt von Zeit zu Zeit
der Bosheit Raum,
nicht nur im Traum.
Geheimnisvolle Nacht, ich danke dir
für diese Erkenntnis jetzt und hier!
Die bringt mir doch ein großes Stück
verlorener Zufriedenheit zurück.
Du bist die Nacht, bist mir wieder vertraut.
Ich habe in deinen Spiegel geschaut
und habe dort geseh`n:
Ich bin wie du. grausam und liebevoll, hässlich und schön.
Taube ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2008 13:42
#2 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Liebe Rose,

entschuldige, wenn ich dir das so gerade zu sage:
Dein Text erschlägt...

LG Iris

Aykan ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2008 16:17
#3 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Dein Gedicht ist wie ich es Finde sehr schön
Aber sehr lang für ein Gedicht, vielleicht sehe ich das Falsch,

aber es kommt ja auf den Inhalt an und der ist wunderbar,,,

Lg.Aykan.K

silent Offline


Profi


Beiträge: 351

03.04.2008 16:33
#4 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Etwas lang aber sinnig, stimmig.
Ein Rap-Text!? Könnte mir das gut vorstellen.

Herzlichst
silent


Wirklich reich ist
wer mehr Träume in seiner Seele hat
als die Realität zerstören kann

Rose Offline


Amateur

Beiträge: 67

04.04.2008 13:10
#5 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten
Liebe Iris, für Dein feed back bin ich Dir sehr dankbar. Nur hätte ich noch gern gewusst, inwiefern Du findest, dass mein Text erschlägt. Ist es allein die Länge, oder gibt es sonst etwas darin, was Dir nicht gefallen hat? Kannst Du es etwas präzisieren?
Liebe Grüße,
Rose



Lieber silent, danke für Deine Meinung zu meinem Text und für die Anregung. Als Rap - Text kann ich mir das Gedicht noch nicht vorstellen; aber ich werde weiter darüber nachdenken.
Liebe Grüße,
Rose



Hallo Aykan, Du sprichst mir aus der Seele. Ich hatte zunächst Hemmungen, einen so langen Text ins Netz zu stellen. Aber dann habe ich gedacht, genau wie Du, auf den Inhalt kommt es an.
Danke für Deine Mitteilung!
Liebe Grüße,
Rose
Wicht Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.533

06.04.2008 00:21
#6 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Liebe Rose

Dein Gedicht ist sehr aussagekräftig und beinhaltet sehr viel an Gedanken die ich auch sehr oft hege!

Mir war dein Text nicht zu lang ,hätte noch weiterlesen können!

Oftmals spiegelt uns die Wirklichkeit

unser wahres Ich und läßt uns erkennen und begreifen und zu verstehen!!

Du schreibst fantastisch,ich lese deine Werke immer wieder gern!

LG

Frank

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

06.04.2008 00:59
#7 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Liebe Rose,

es war die Länge,
die mich deinen Text
erst gar nicht lesen hat.
Kann also zum Inhalt gar nix sagen.
Dichten ist für mich verdichten.
Vielleicht solltest du eine Ballade daraus machen,
aber selbst das würde glaube ich zu lang werden.

LG Iris

Rose Offline


Amateur

Beiträge: 67

06.04.2008 12:13
#8 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten
Lieber Frank, Dein Beitrag zu meinem Gedicht hat mich richtig froh gemacht. Es freut mich, dass Du meine Beiträge gerne liest. Wahrscheinlich gibt es einige verwandte Seelenzüge bei uns beiden.
Liebe Grüße,
Rose



Hallo Iris, danke, dass Du zurück geschrieben hast. Nun weiß ich, woran ich bin. Dein Vorschlag, eine Ballade aus dem Gedicht zu machen, scheint mir nicht umsetzbar, da eine Ballade ja normalerweise eine Menge Handlung enthält. Und ich wüsste nicht, wie ich meine geschriebenen Gedanken mit Aktionen füllen könnte. Das würde eine Anhäufung von Beispielen bedeuten, und das ist nicht Sinn meines Gedichtes.
Freundliche Grüße,
Rose
schatzgräber Offline


Aktiver



Beiträge: 114

06.04.2008 15:29
#9 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Hallo, Rose,

mir hat Dein Gedicht sehr gefallen.

Was die Länge betrifft? Um Schillers Glocke gewissenhaft durchzulesen, brauchst Du ungefähr eine Stunde. Nicht, um Dich mit ihm zu vergleichen. Ich finde nur, dass wir uns heute viel zu wenig Zeit reservieren.

Danke für Deine gespiegelten Nachtgedanken
Schatzgräber

Rose Offline


Amateur

Beiträge: 67

07.04.2008 13:39
#10 RE: Die Nacht, mein Spiegel Antworten

Hallo Schatzgräber, danke für Dein feed back zu meinen Nachtgedanken. Ich freue mich, dass Dir das Gedicht gefallen hat.
Liebe Grüße,
Rose

«« Assoziation
Deine Aura »»
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Das alles ist die Nacht
Erstellt im Forum Rose von Rose
1 03.03.2008 15:12
von Aykan • Zugriffe: 478
Mir träumte Nacht..........und Tag........
Erstellt im Forum Blondy von Blondy
7 20.08.2007 13:55
von Camaela • Zugriffe: 838
Nacht ohne Nacht
Erstellt im Forum Biggi von Biggi
17 13.03.2007 07:08
von Biggi • Zugriffe: 751
Frauen & Spiegel
Erstellt im Forum KundTun von Biggi
8 25.03.2007 13:19
von Anette • Zugriffe: 1217
Eine ganze Nacht lang
Erstellt im Forum Silent von silent
13 07.02.2007 08:46
von silent • Zugriffe: 800
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz