Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.143 mal aufgerufen
 Blondy
Blondy ( gelöscht )
Beiträge:

24.04.2008 11:09
Samthart Antworten




Samthart

Wenn sich des Tages
Lider schließen
pflücke ich Dir
zärtlich Rosen
der Träume
aus nächtlichem Blau.

Und es erblühen
aus funkelnden
Augensternen
duftende Wunder.

Samthart
umarmt uns
ein Sturm
färbt pulsierende
Himmel blutrot.

© H.Kurowski




Arne ( gelöscht )
Beiträge:

24.04.2008 11:35
#2 RE: Samthart Antworten

Helga, eine ganz neue Form von Dir und sie steht Dir gut zu Gesicht. Sinnlich, bildlich, schön. Einfühlsame Nachtgedanken und interessante Wortwendungen. Samthart, weich und unnachgiebig, streicheln und zupacken. Ein schönes Gedicht ist Dir gelungen.


LG,

Arne

Aykan ( gelöscht )
Beiträge:

24.04.2008 13:04
#3 RE: Samthart Antworten

also die Richtung von dir gefällt mir auch sehr ich hoffe ich lese mehr davon
und sehe auch mehr von dir in form der Bilder meine ich jetzt,,,ist echt ein Genus,,,


Lg.Aykan.K

Blondy ( gelöscht )
Beiträge:

24.04.2008 18:38
#4 RE: Samthart Antworten

Hallo, lieber Arne
Habe da nur mal was ausprobiert.
Danke Dir lich fürs Lesen und
Deine Worte!!lich Helga


Lieber Aykan
Ich schreibe so nicht oft,
das liegt mir nicht so besonders.
Freut mich aber wenns Dir gefiel
und mein Bildle dazu auch!
lich Helga

Hinrich Offline


Hausfreund/in



Beiträge: 591

26.04.2008 01:05
#5 RE: Samthart Antworten




Liebe Helga,

Dein Gedicht läd ein,
wieder einmal innezuhalten ...

als ich es las, fiel mir Goethes
Meisterwerk, eines seiner schönsten
Gedichte ein:

In Antwort auf:
Grenzen der Menschheit
von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn der uralte Heilige Vater
Mit gelassener Hand
Aus rollenden Wolken
Segnende Blitze
Über die Erde sät,
Küss' ich den letzten
Saum seines Kleides,
Kindliche Schauer
Treu in der Brust.

Denn mit Göttern
Soll sich nicht messen
Irgendein Mensch.
Hebt er sich aufwärts
Und berührt
Mit dem Scheitel die Sterne,
Nirgends haften dann die
Unsichern Sohlen,
und mit ihm spielen
Wolken und Winde.

Steht er mit festen
Markigen Knochen
Auf der wohlgegründeten,
Dauernden Erde
Reicht er nicht auf,
Nur mit der Eiche
Oder der Rebe
Sich zu vergleichen.
Was unterscheidet
Götter von Menschen?

Daß viele Wellen
Vor jenen wandeln;
Ein ewiger Strom:
Uns hebt die Welle,
Und wir versinken.
Ein kleiner Ring
Begrenzt unser Leben,
Und viele Geschlechter
Reihen sich
dauernd an ihres Daseins
Unendliche Kette.


Liebe Grüße
Hinrich

©whp

Sonja Rabaza Offline


Hausfreund/in



Beiträge: 477

04.06.2008 15:51
#6 RE: Samthart Antworten

Liebe Helga,
ein schönes Gedicht, das eine
ganz besondere Ausstrahlung hat,
die mir sehr gefällt.
Alles Liebe Sonja

Mit unserem Dasein versuchen die Welt ein wenig
besser zu machen

«« Hallo Gott
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wahl zum Gedicht des Monats Juli
Erstellt im Forum Wahllokal - Geschichten & Gedicht des Monats von Wicht
0 08.08.2007 22:48
von Wicht • Zugriffe: 1151
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz