Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.208 mal aufgerufen
 Winni
Seiten 1 | 2
winni Offline


Treue Seele


Beiträge: 1.445

20.08.2008 09:42
Wie still es doch geworden ist . . Antworten
Wie still es doch geworden ist . .

Ist das die Antwort auf das Nichts,
warum 's so still geworden ist ?

War 's früher schön und ungestört,
warum ist 's denn heute so verkehrt ?

Wer sollt' in Büchern Lieder singen,
wer sollt' dazu die Bilder bringen ?

Wenn ihr im Reigen das nicht könnt -
gibst keinen der sich dazu drängt ?

Warum ist nun Stille angesagt,
hat euch denn jemand angeklagt - ?

© winni
Heidemarie Rottermanner Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.032

20.08.2008 10:35
#2 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

ja lieber Winni

sehr still ist es hier geworden........


Heidemarie

winni Offline


Treue Seele


Beiträge: 1.445

20.08.2008 10:53
#3 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

LEIDER, Heidemarie !
Und das meinte ich, geht es denn nur, wenn man feiert ? Sind andere 'Menschlichkeiten' nicht auch zu uns gehörig ?

Ich wollte es eben mal aufzeigen , . , und erfragen !

Liebe Grüsse,
winni

Heidemarie Rottermanner Offline


Treue Seele



Beiträge: 1.032

20.08.2008 21:30
#4 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

tja lieber Winni,

das ist die Frage......

Heidemarie

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

25.08.2008 00:15
#5 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten
kann man dem Nichts
denn nicht begegnen
ihm Leben geben
im warmen Regnen
ihm spüren lassen
seichtes nass
dass es spürt
das Leichte im Schweren
dass es fühlt die Liebe
auf Erden
im Hier
nicht nur
zwischen dir und mir
sondern im gemeinsamen,
im wir

fragen über fragen
das nichts
nicht zerstören

ich liebe die Leere in meinem Kopf
sie wirkt wie ein Tropf
der mich am Leben hält
wenn wieder nur eine Frage mich quält
also ist besser das Nichts
als nur eine Frage
die stellt
vielleicht auch
deins in Frage
winni Offline


Treue Seele


Beiträge: 1.445

25.08.2008 07:55
#6 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

Liebe Iris, guten Morgen.

Wenn wir nur, was jeder sieht kommentieren würden, dann könnten wir nix verkehrt machen.
Nur, es wäre langweilig.

Aber wenn jeder glaubt, so wäre es, wie der Andere es "ersponnen" hat, dann sind wir reingefallen und
schimpfen auf den Anderen, dann haben wir Stimmung.

Genau das brauchen wir, das hält uns am Leben.
Was ist denn daran verkehrt ?

N i c h t s

Liebe Grüsse,
winni

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

25.08.2008 08:55
#7 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

*lach*

JA, guten Morgen lieber Winni,

auf diese Weise spüren wir das Leben und füllen das Nichts.

...nur leider ist nicht jeder bereit dazu, weil er diese Stimmung nicht aushalten kann,
es ist halt leichter und angenehmer gemeinsam zu feiern, als gemeinsam zu trauern und
dinge zu hinterfragen und bewegen zu wollen.
das strengt an, schmerzt und man wird selbst hinterfragt...

Liebe Grüße,
Iris

Heike Offline




Beiträge: 1.177

26.08.2008 13:18
#8 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten
Ich finde es nicht schwierig gemeinsam zu trauern...

nur jeder trauert anders...

es gibt bestimmte Phasen...und ein jeder sollte die Zeit bekommen sie zu "durchleben"...

auch "gemeinsame Stille" muss nicht unangenehm sein...selbst SIE kann verbinden...

lieben Grüße,

Heike


Das Leben und dazu eine Katze, das gibt
eine unglaubliche Summe.[small]- Hermann Hesse-
[small]

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2008 18:48
#9 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

Liebe Heike,

gerade weil jeder anders trauert, finde ich ein gemeinsames Trauern sehr schwierig.
Wo einer lieber verdrängt, weil es anders für ihn nicht auszuhalten ist, muss der andere
bis an seine Grenzen durchgehen.
An der Trauer, z. B. um ein gemeinsames Kind, sind schon viele glückliche Beziehungen
zerbrochen.

LG Iris

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2008 19:07
#10 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

Ich glaube, ich sollte mich korrigieren, es ist der Schmerz, den ich meinte,
der nur schwer gemeinsam zu bewältigen ist.

Ein gemeinsames Trauer sollte in einer Gemeinschaft schon möglich sein.

Biggi Offline

Administratorin

Beiträge: 2.524

26.08.2008 19:20
#11 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

find' noch kaum worte, außer in meinen gedichten....
sollte ich euch 'auf der strecke gelassen haben', tut´s mir leid....
organisatorische dinge wie etwa eine kondolenzliste (irgendwo hatte ich was gelesen)
ihr habt freie hand.....

verzeiht....

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2008 19:33
#12 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

Liebe Biggi,

uns musst du nicht um Verzeihung bitten, denn es ist nicht die Trauer, sondern der Schmerz der dich lähmt.
Ich kann das sehr gut nachempfinden. Und ich denke, so war es auch von niemanden gemeint.

Iris

winni Offline


Treue Seele


Beiträge: 1.445

26.08.2008 19:34
#13 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

Liebe Heike + liebe Iris.

Ich habe auch kein 'Rudeltrauern' erwartet, sondern als Lyrikfanatiker gingen meine Gedanken in die Richtung, sich mehr in der Dichtkunst dem Thema Leid zu nähern.

Stattdessen aber war das gegenseitige Bedauern, à la Illustrierten (Familienspalte), der Haupt-Tenor. (?)

Ich hatte eigentlich erwartet, dass die sonst beschriebenen 'Sonnenuntergänge' sich nun umformulieren würden um jetzt in das Leid und die Trauer einzutauchen.

Was ich gelesen habe, waren private Kondolenzbezeugungen, aber keine Kunst!

Gestattet mir, dass ich mich da etwas streng äussere. Aber ich denke, Kommentare sollten aussagekräftig sein
und wie ich Wolfgang kennen gelernt habe, würde das auf seiner Linie liegen.

Also bewahren wir sein Andenken!

Noch schönen Abend
und alles Liebe,
winni

Taube ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2008 20:11
#14 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

In Antwort auf:
Aber ich denke, Kommentare sollten aussagekräftig sein
und wie ich Wolfgang kennen gelernt habe, würde das auf seiner Linie liegen.



Ja sicher, es würde auf seiner Linie liegen. Und wenn ich ehrlich bin, mischen und zerreißen mich meine Gefühle total.
Vielleicht überwiegt bei mir momentan ein wenig die Wut. Denn ehrlich betrachtet, hat sich Wolfgang feige aus dem
Leben nicht nur geschlichen. Und kannten wir denn wirklich seine Linie? Nein. Wir kannten ihn überhaupt nicht!
Er hat es nicht wirklich gewollt, dass wir ihn kennenlernten.

Jetzt fängt an, meine Wut mich zu überrollen und alles was ich weiter schreiben täte, täte mir morgen vielleicht leid.

winni Offline


Treue Seele


Beiträge: 1.445

26.08.2008 20:21
#15 RE: Wie still es doch geworden ist . . Antworten

Iris,
leid mit Sicherheit, weil du ihn auf irgendeine Weise jetzt als "fehlend" betrachtest. Du hättest ihm bestimmt noch viel sagen wollen .. und nun ist er weg!

Kann das sein ?
- - - - -
winni

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wie still es doch geworden ist . . .
Erstellt im Forum Winni von winni
0 18.06.2010 10:13
von winni • Zugriffe: 702
Still geworden . .
Erstellt im Forum Winni von winni
0 01.03.2009 09:38
von winni • Zugriffe: 330
.und es ward Stille...umgesetzt..
Erstellt im Forum Fotogedichte von sieghild
0 19.03.2007 10:05
von sieghild • Zugriffe: 274
Nächtliche Stille - umgesetzt
Erstellt im Forum Stefanie von Stefanie
0 19.03.2007 03:11
von Stefanie • Zugriffe: 382
Flucht in die Stille
Erstellt im Forum Birgit Lüers von Stefanie
1 02.10.2007 17:13
von Peter Bochanan • Zugriffe: 572
Stille..umgesetzt....
Erstellt im Forum Fotogedichte von sieghild
0 18.03.2007 19:00
von sieghild • Zugriffe: 254
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz