Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





“Das




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 334 mal aufgerufen
 Karl-Heinz Fricke
Hinrich Offline


Hausfreund/in



Beiträge: 591

13.12.2006 21:53
Hundeleben Zitat · antworten
Lieber Karl-Heinz,

ich freue mich immer auf Deine teils lustigen,
teils witzigen Gedichte und möchte Dir mal ein
ostpreußisches Gedicht schicken, das Du möglicher
Weise kennst. - Ich kenne es aus meiner Kindheit,
da habe ich es oft von meinem Vater gehört und das
ist schon sehr lange her - ich bin mir nicht sicher,
ob der Text genau so lautete oder doch etwas anders -
der Sinn der ist Geschichte ist jedenfalls bei mir
hengen geblieben.
Viel Freude beim Lesen.

Herzliche Grüße aus Dortmund
Hinrich


Ein netter Mops
(Gedicht in Königsberger Mundart aus der Erinnerung aufgeschrieben)

Ich hatte einen netten Mops,
der war nicht hier aus dieser Gegend,
der fraß nicht Königsberger Klops
und ging nicht aus, hätt’ es geregn’t

ich kocht’ ihm täglich frische Klops,
Er hat nicht mal mehr dran geschnubbert
und machte auch nicht einmal hops –
am ganzen Leib hat er gebubbert,

ganz mager wurd’ mein armer Mops.
Er guckt mich an, als wollt er fragen:
hast du nichts anderes als Klops?
Was willst’ als Königsberger sagen?

ich konnt ’ ihn kaum noch aufrecht halten
und klemmt’ ihm zwischen meine Knie’
und stopft ihm Klops in alle Falten,
Da mußt’ er fressen wie noch nie.

Und andern Tags –, ’s ist nicht zu denken –
Da war er tot, mein netter Mops.
Wahrhaft’gen Gott, man mich zu kränken,
Starb er an Königsberger Klops

whp

karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

13.12.2006 23:03
#2 RE: Hundeleben Zitat · antworten
Ich danke dir lieber Hinrich für das schöne Gedicht. Für eine gewisse Zeit werde ich kaum imstande sein etwas lustiges zu schreiben und zu veröffentlichen. Unser Namensträger und lieber Neffe Derek hatte gestern in Los Angeles einen tödlichen Autounfall. Wir sind untröstlich, dass wir im Lebensalter von fast 80 Jahren unseren liebsten Enkel, 27, auf diese Weise verlieren mussten. Unsere sehr große Trauer ist unbeschreiblich.
Liebe Grüße,
Karl-Heinz

Hinrich Offline


Hausfreund/in



Beiträge: 591

14.12.2006 00:02
#3 RE: Hundeleben Zitat · antworten

Lieber Karl-Heinz,

Deine Nachricht ist ja erschütternd.
Ich kann es gut nachempfinden, wie tief Euch der
Tod eines geliebten Familienangehörigen schmerzt.
Alle Anteilnahme kann Euch wenig trösten, dennoch
möchte ich Dir und den Deinen mit ein paar
tröstenden Worten ein wenig zur Seite stehen.
Laßt Euch lieb umarmen.

Herzlichst
Hinrich

Ewiges Kommen und Gehen –
kaum zu verstehen.

Wir leben
dahin – in Gedanken
und beben
und schwanken
wie zierliche Gräser im Wind,
verbleiben
ein ganz kurzes Weilchen
und treiben
dahin, und wie Veilchen
verwelken wir allzu geschwind.


©whp

karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

21.12.2006 02:36
#4 RE: Hundeleben Zitat · antworten

Lieber Hinrich,
Ich habe noch nie in meinem langen Leben derart weinen können. Ganz, ganz langsam lässt der Schmerz etwas nach, und wir beginnen etwas Abstand zu gewinnen. Nichts ist schlimmer als ein Kind verlieren zu müssen.
Wir danken die für deine liebe Anteilnahme und wünschen dir und deinen Lieben ein frohes Weihnachtfest, sowie viel schöne Gedanken und Inspirationen im Neuen Jahr.

Camaela ( Gast )
Beiträge:

24.12.2006 14:29
#5 RE: Hundeleben Zitat · antworten

Lieber Karl-Heinz,
was ich hier gerade lese tut mir unendlich leid für euch...
wie kann man sein Beileid bei einem so tragischen Verlust bekunden?
Jedes tröstende Wort wird nicht wirklich helfen.
Ich wünsche dir und deinen Lieben ganz viel Kraft diesen Verlust
zu bewältigen.
...und ich wünsche euch von Herzen, dass die Weihnachtstage in dieser
Situation gut überstanden werden...
Alles (ist) Liebe
Regine


Früchte reifen durch die Sonne, Menschen reifen durch die Liebe.
(Julius Langbehn)

karl-heinz fricke Offline

Hausfreund/in



Beiträge: 655

24.12.2006 22:56
#6 RE: Hundeleben Zitat · antworten

Liebe Regine,

Manchmal passt unser Leben auch zum Titel meines Gedichtes. Heute am Heiligen Abend sind es 12 Tage seit unserem schweren Verlust her. Dereks Zug fuhr viel zu früh ab. Wer an die Bedeutsamkeit der Zahlen glaubt, muss sich sagen, dass seine Zeit auf Erden vorbei war. Er wurde am 6.6. geboren und er starb am 12.12. Im Allgemeinen ist das Leben für alle eine Reise die heimwärts führt. Ich danke dir, liebe Regine und ich wünsche dir Frohe Festtage.
Karl-Heinz

«« Kein Gedicht
Vielehe »»
 Sprung  
Erdbebenkatastrophe Haiti

** Bilder verkleinern ** Kostenlos Bilder hochladen **
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor